Inhalt

Monika Pilath
CDU bei Spenden vorn

PartEien Rechenschaftsberichte für 2008 vorgelegt

Die im Bundestag vertretenen Parteien haben im Jahr 2008 Einnahmen in Höhe von insgesamt 450,49 Millionen Euro erzielt. Wie aus den Rechenschaftsberichten politischer Parteien hervorgeht, die jetzt als Unterrichtung (17/630) durch den Präsidenten des Bundestages vorliegen, entfielen davon 128,18 Millionen Euro auf staatliche Mittel und 120,56 Millionen Euro auf Mitgliedsbeiträge (jeweils gerundete Beträge). An Spenden von natürlichen Personen flossen den Parteien 47,04 Millionen Euro und von juristischen Personen 19,87 Millionen Euro zu. Die Rechenschaftsberichte der übrigen Parteien für das Jahr 2008 werden wie üblich später bekannt gemacht.

Laut Unterrichtung erhielt die CDU mit 7,53 Millionen Euro die meisten Spenden von Unternehmen und anderen juristischen Personen. Auf den Plätzen zwei und drei folgen die CSU mit 6,39 Millionen Euro und FDP mit 2,69 Millionen Euro. Die SPD konnte laut Unterrichtung 2,67 Millionen Euro an Spenden aus der Wirtschaft verbuchen, Bündnis 90/Die Grünen 492.000 Euro und Die Linke 109.000 Euro.

Der Bericht gibt auch Auskunft über die Ausgaben der Parteien. An Personal- und Sachkosten, wie beispielsweise Ausgaben für die allgemeine politische Arbeit, Wahlkämpfe sowie den laufenden Geschäftsbetrieb, weist die SPD 152,64 Millionen Euro, die CDU 131,11 Millionen Euro und die CSU 63,61 Millionen Euro aus. Die FDP verzeichnet Ausgaben in Höhe von 29,19 Millionen Euro, Bündnis 90/Die Grünen geben 25,59 Millionen Euro und Die Linke 22,99 Millionen Euro an.

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2020 Deutscher Bundestag