Inhalt

Lydia Harder
Das Gute einfach tun

Ausstellung

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es", sagte Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) bei der Eröffnung der Ausstellung "Faszination Helfen" des Technischen Hilfswerks (THW). Jener Satz des Schriftstellers Erich Kästner sei das "heimliche Motto" des THW, betonte Lammert am 23. Februar. Die Ausstellung im Paul-Löbe-Haus zeigt noch bis zum 19. März die Geschichte des THW, das in diesem Jahr sein 60-jähriges Bestehen feiert.

Lammert hob besonders die "bemerkenswerte Kombination von hauptamtlichem und ehrenamtlichem Engagement" hervor. In der Tat: Von den annähernd 80.000 Helfern sei nur ein Prozent hauptamtlich tätig. 99 Prozent der Arbeit des Hilfswerks weltweit "steht und fällt mit dem Engagement von Frauen und Männern, die das ehrenamtlich leisten".

Hans-Joachim Fuchtel (CDU), Präsident der THW-Bundesvereinigung, sprach zur Eröffnung per Live-Schaltung mit Ehrenamtlichen, die gerade in Haiti Erdbebenopfern helfen. Durch die Trinkwasseranlagen der Hilfswerks konnten im Katastrophengebiet bereits Millionen Liter Trinkwasser bereitgestellt werden.

Dieser Einsatz sei ein weiteres Beispiel für die Effizienz des THW, betonte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Christoph Bergner (CDU). Und er zeige, wie wichtig das ehrenamtliche Engagement ist: "Wir brauchen das Ehrenamt, das in der Ausnahme- situation da ist."

Albrecht Broemme, Präsident der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk, berichtete davon, dass nun in China ein THW aufgebaut werden soll. Das Land habe dies nach dem schweren Erdbeben des Jahres 2008 beschlossen.

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2016 Deutscher Bundestag