Inhalt

LESERPOST

Kurz notiert

Zur Ausgabe 28/29 vom 12. Juli 2010

"Herzliches Verhältnis", Seite 10

Die Macht des polnischen Präsidenten wurde in der letzten Verfassungsreform 1997 beschränkt: So reicht heute eine Dreifünftelmehrheit im Parlament, um sein Veto zurückzuweisen, nicht mehr - wie irrtümlich in Ihrem Artikel ausgewiesen - eine Zweidrittelmehrheit.

Domenica Klewitz, Halle/Saale

"Xavi als Rettungsschirm", Seite 12

Sie schreiben in Ihrer Glosse nun auch noch "diese hämische Krake". Als ich sagte: "Der Krake Paul hat sich ja für Spanien entschieden", meinte eine Bekannte: "Das heißt aber die Krake". Ich antwortete: "Dann weißt Du es besser als der Duden!" Howard Eylers, Bad Driburg

"Fünf neue Bundesländer", Seite 12

Sie berichten über das Ländereinführungsgesetz und der DDR vom 22.07.1990 und behaupten, die DDR/ SBZ-Länder seien 1952 aufgelöst worden. Das ist falsch. Die Länder/Landtage beschlossen die Schaffung von in der Regel drei Bezirken auf ihrem Gebiet mit ganz wenigen Überschneidungen (zum Beispiel kam die Prignitz von Brandenburg zum Bezirk Schwerin), die Länder wurden aber nicht aufgelöst. Die Länderkammer bestand bis 1958 fort. Das hatte negative Folgen für die Zuordnung des Fiskalvermögens der 1946/47 geschaffenen Länder zugunsten des Bundes; ein typisches Beispiel ist der Streit um das Preußen-Vermögen. Professor Erich Röper, Uni Bremen

Debattendokumentation, Seite 4

Vielen Dank für den Abdruck der Debatte des Deutschen Bundestages über die Religionsfreiheit. Bei den Personen, die Sie der Bahai-Religion zuordnen, handelt es sich jedoch nicht um Bahá'í, sondern um Muslime in einer Moschee. Es ist richtig, dass die Bahá'í-Religion ihre Wurzeln im Islam hat, aber dennoch sieht es ganz anders aus, wenn Bahá'í sich zur Andacht versammeln.

Ulrike Schnepel, Delmenhorst

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2016 Deutscher Bundestag