Inhalt

Ramona Vogel
Kurz notiert

1441 und 1444

Die Kolonisierung Afrikas durch die Europäer beginnt. Portugiesische Seefahrer erreichen die Westküste Afrikas, die sogenannte "Goldküste" mit reichen Rohstoffvorkommen. Mit Gold und den ersten Sklaven kehren sie nach Portugal zurück.

1482

Im heutigen Ghana beginnen sie mit der Errichtung des Forts Elmina. Es entwickelt sich zum Hauptquartier der portugiesischen Handelsniederlassungen. Von hier werden Sklaven, Gold und Elfenbein verschifft.

1483

Die Franzosen erreichen den Senegal, Spanien baut seinen Einfluss in Nordafrika aus, Engländer, Niederländer und Deutsche folgen. Die Aufteilung des Kontinents beginnt.

1497

Vasco da Gama, portugiesischer Seefahrer, umsegelt das Kap der guten Hoffnung und entdeckt den Seeweg nach Indien.

Um 1500

Die großen Suaheli-Städte im Osten Afrikas werden von den Portugiesen unterworfen. Kilwa wird geplündert, Mombasa niedergebrannt. Die Belagerer errichten Kolonien und bringen den Gewürzhandel mit Indien unter ihre Kontrolle.

1501

Der portugiesische König Ferdinand von Aragon erteilt den Siedlern Amerikas die Erlaubnis, Sklaven aus Afrika zu importieren.

1510

Die ersten Sklaven aus Westafrika erreichen die amerikanischen Kolonien. Zehn bis zwölf Millionen Afrikaner erreichten Amerika. Wie viele Menschen tatsächlich verschleppt wurden, ist nicht nachvollziehbar. Ein beträchtlicher Teil der Verschleppten kam bei der Überfahrt ums Leben. Schätzungen gehen von bis zu 50 Millionen deportierten Menschen aus.

1526

Nzinga Mbemba, König der Bakongo (Kongo), protestiert beim portugiesischen Königshaus gegen die Entvölkerung seines Landes. Er verdient anfangs erheblich mit am Menschenhandel.

1562

Großbritannien beginnt mit dem Sklavenhandel in Afrika, Spanien ab 1479, Nordamerika ab 1619, Niederlande von 1625 an, Frankreich ab 1624, Schweden um 1647 und Dänemark steigt 1697 ein. Es etabliert sich das System des Dreieckshandels: Mit Waffen und Waren aus Manufakturen beladene Schiffe fahren von Europa nach Afrika, löschen dort ihre Ladung, nehmen Sklaven auf und bringen diese nach Amerika. Mit Baumwolle und Zuckerrohr vom amerikanischen Kontinent segeln die Schiffe dann wieder zurück nach Europa.

1570

Portugal errichtet in Angola eine Kolonie.

1652

Die Niederlande errichten am Kap der guten Hoffnung in Südafrika die Siedlung Kapstadt als Handelsposten. Sie vertreiben die Ansässigen und errichteten landwirtschaftliche Betriebe.

18. Jahrhundert

Aufstieg des Königreiches Ashanti an der "Goldenen Küste" Ghanas. Gegründet 1695, kontrolliert es die Förderung des Goldes und lieferten Sklaven im Tausch gegen Waffen. 1874 wird es durch die Briten zerschlagen. Für ihr Kunsthandwerk sind die Ashanti bis heute bekannt.

1795 - 1803

Großbritannien erobert die niederländische Kolonie am Kap der guten Hoffnung. Die niederländischen Siedler ziehen sich ins Landesinnere zurück.

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2016 Deutscher Bundestag