Inhalt

Ramona Vogel
Kurz notiert

1798

Napoleon Bonaparte landet in Ägypten. Der Feldzug ist ein militärischer Fehlschlag. Die an der Expedition teilnehmenden Künstler und Wissenschaftler allerdings untersuchen und skizzieren Pyramiden, Obeliske und Tempel. Das auf dieser Grundlage 1809 veröffentlichte Werk "Description de l'Egypte" löst in Europa eine Ägypten-Begeisterung aus und legte den Grundstein für die moderne Ägyptologie.

1804

Gründung der Schwarzen Republik Haiti. Nach jahrelangem Guerillakrieg gegen die französische Kolonialmacht haben die ehemaligen afrikanischen Sklaven einen eigenen Staat.

1807

Die britische Regierung schafft den Sklavenhandel ab. Das Empire nötigt 1815 auf dem Wiener Kongress die anderen europäischen Mächte, es ihnen gleich zu tun. Ab 1833 ist der Besitz von Sklaven im Weltreich illegal. Der Handel mit Sklaven hält dennoch an.

1818

Unter dem Anführer der Zulus, Shaka, schließen sich verschiedene Bantu-Gruppen zum Zulu-Königreich zusammen. Angehörige anderer Volksgruppen werden vertrieben.

1822

In Liberia entsteht auf Initiative der American Colonization Society (ACS) eine Siedlungskolonie für freigelassene Sklaven aus den Vereinigten Staaten. Das Gebiet ist allerdings bereits besiedelt und die Neuankömmlinge haben selten Erfahrungen mit der Landwirtschaft in tropischen Gebieten. In den Folgejahren kommt es immer wieder zu Zusammenstößen zwischen den ursprünglichen und neuen Siedlern.

1830

Frankreich besetzt Algerien. Das Land wird im Anschluss Siedlungsgebiet für Europäer.

1850

Europäische Wissenschaftler beginnen mit ausgedehnten Expeditionen ins Innere des afrikanischen Kontinents. Der schottische Entdecker Mungo Park erkundet den Verlauf des Flusses Niger, David Livingstone entdeckt die Victoriafälle und benennt sie nach seiner Königin. Viele Entdecker waren Kaufleute oder Missionare.

1859-1869

Bau des 163 Kilometer langen Suez-Kanals unter der Leitung der französischen Suez-Gesellschaft. Schiffe müssen nunmehr nicht mehr die Passage um das Kap der guten Hoffnung nehmen.

1879

Unter der Führung ihres Herrschers Shaka kämpfen die Zulu in Südafrika gegen die Besatzer Großbritanniens. Nach anfänglichen Erfolgen unterlagen sie den besser bewaffneten Briten. Das Königreich zerfällt.

1882

Großbritannien übernimmt die Kontrolle über Ägypten.

1884-1885

Berliner Kongo-Konferenz: Die 14 teilnehmenden Staaten teilen Afrika unter sich auf und ziehen willkürliche Grenzen. Der Kongo wird dem belgischen König zugesprochen.

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2016 Deutscher Bundestag