Inhalt

Ramona Vogel
Kurz notiert

1962

Das ostafrikanische Ruanda wird unter dem Hutu Gregoire Kayibanda unabhängig. Kayibandi lässt die Tutsi, die größte Mindeheit im Lande, brutal verfolgen. 1973 bringt dann ein Militärputsch Juvenal Habyarimana an die Macht. Nach seinem Tod 1994 durch einen Flugzeugabsturz beginnen radikale Hutu mit einem Völkermord an den Tutsi. Geschätzte Opferzahl: Rund eine Million Menschen.

1963

Kenia wird unabhängig. Es ist die letzte afrikanische Kolonie, die Großbritannien entläst. Der Unabhängigkeit voraus geht der blutige Aufstand der Mau-Mau in den 1950er Jahren.

1964

Südafrika wird von den Olympischen Spielen ausgeschlossen. Bis 1960 nahm Südafrika mit einer ausschließlich "weißen Mannschaft" an den Spielen teil. Bei Kritik wird auf angebliche mangelnde Leistung schwarzer Athleten verwiesen. Dieses Argument nimmt das Internationale Olympische Komitee nicht länger hin und schließt Südafrika von den Spielen in Tokio aus.

Nelson Mandela wird in Südafrika wegen Hochverrats zu lebenslanger Haft verurteilt.

1965-1997

Militärdiktatur des Mobutu Sese Seko im Kongo. 1971 wird das Land in Zaire umbenannt. Korruption, wirtschaftlicher Niedergang und ein übersteigerter Personenkult um Mobutu prägen die Regierung. Trotz der immensen Rohstoffvorkommen sind die Lebensbedingungen der Bevölkerung dramtisch schlecht. Mobutu lässt alle christlichen Vornamen afrikanisieren und führt nach maoistischen Vorbild Einheitkleidung ein. Außenpolitisch unterstützt wird er von den USA und Frankreich.

1967

Ägypten ist in den israelischen Sechs-Tage-Krieg verwicklet. Die kriegsbedingte Schließung des Suez-Kanals trifft die Weltwirtschaft empfindlich.

1969

Muammar al-Gaddafi übernimmt die Kontrolle über Libyen. Er putscht König Idris vom Thron und beginnt Banken und Versicherungen zu verstaatlichen. Seinem Regime wird vorgeworfen, Terroristen zu unterstützen und unter anderem für den Lockerbie-Anschlag und den Bombenanschlag auf die Berliner Diskothek "La Belle" im April 1986 mitverantwortlich zu sein. Dies nimmt US-Präsident Regan zum Anlass, Libyen zu bombardieren. Seit den 1990er Jahren distanziert sich Gaddafi vom islamisch-fundamentalistischen Terrorismus und bringt sich in der Afrikanischen Union ein. Wirtschaftlich stagniert Libyen, Korruption und Vetternwirtschaft sind an der Tagesordnung, die Arbeitslosigkeit ist hoch.

1970

Anwar al-Sadat übernimmt nach Nassers Tod die Macht in Ägypten. 1973 führt er Ägypten in den Jom-Kippur-Krieg gegen Israel. Er distanziert sich später von der UdSSR und nähert sich Israel und den USA an. Sadat schließt Frieden mit Israel.

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2016 Deutscher Bundestag