Inhalt


Kleinere Hypothek

VON JÖRG BIALLAS

Landläufig heißt es sachlich, mindestens unaufgeregt, ja fast banal: Deutschland stehe vor einer "Energiewende". Tatsächlich hat der Bundestag mit den Beschlüssen zum Ausstieg aus der Atomkraft in der vergangenen Woche ein Fundament geschaffen, auf dem jetzt die Feste einer vollkommen neu konzipierten Stromversorgung zu errichten ist. Zweifelsohne ein Unterfangen, das entscheidende Auswirkungen auf das Leben der kommenden Generationen haben wird. Schon deshalb ist es keineswegs übertrieben, das Votum des Parlamentes in diesem Fall mit dem Attribut historisch zu versehen.

Deutschland begibt sich damit auf unerforschtes Terrain. Der Ausstieg einer führenden Industrienation aus der Kernenergie ist beispiellos und wird weltweit mit Spannung beobachtet. Ob dieser Schritt gelingt, ist entscheidend von der Bereitschaft in Bevölkerung, Wirtschaft und Politik abhängig, zumindest für eine Übergangszeit Kompromisse zu akzeptieren.

Eines dieser Zugeständnisse ist der Umstand, dass der Strom absehbar teurer werden wird. Nach aller Erfahrung überholt die Sorge um ein schlecht gefülltes eigenes Portemonnaie ganz schnell das Verantwortungsbewusstsein für unser aller Umwelt.

Auch belastet das Ende der Atomenergie zunächst Klima und Umwelt. Ohne die verstärkte Nutzung von Kohle-Kraftwerken wird es nicht gehen. Und Windparks oder Solarfelder sind ebenso wie die zusätzlich notwendigen Hochspannungsleitungen gewiss keine Bereicherung für den Landschaftsschutz. Die Qualität der jetzt gefassten Beschlüsse wird sich an der Standhaftigkeit der Politik ermessen lassen, wenn es nachträglich Protest gibt.

Das Parlament hat entschieden, den Preis für den Ausstieg aus der Kernkraft trotz dieser Begleiterscheinungen zu zahlen.

Weil die Angst vor einer Katastrophe wie im japanischen Fukushima schwerer wiegt.

Weil die Frage der Endlagerung atomaren Abfalls weiterhin ungelöst ist.

Und schließlich: Weil die Erkenntnis Raum gegriffen hat, dass ein baldiges Ende des Atomzeitalters die Hypothek auf die Zukunft deutlich verkleinert.

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2016 Deutscher Bundestag