Inhalt

LESERPOST

Kurz notiert

Zur Ausgabe 40 vom 1.8.2012, "Es geht um Menschlichkeit", Seite 1:

Mit einiger Verwunderung habe ich das Editorial in ihrer 40. Ausgabe mit dem Titel "Es geht um Menschlichkeit" gelesen. Meiner Meinung nach ist es eine völlig unkritische Darstellung des Versuches der Bundesregierung, an einem faulen Apfel noch eine essbare Stelle zu finden. Es findet sich darin kein Wort über die ausbeuterische Arbeit renditegetriebener Privatkonzerne wie "Röhn-Kliniken" oder "Asklepios", die mit einer marktkonformen Schrumpfung und Unterbezahlung ihres Personal riesige Lücken in der Versorgung von kranken Menschen auftun, welche mit den moralischen Grundsätzen eines Artikel 1 des Grundgesetzes nicht mehr vereinbar sind. Statt einer kritischen Reflektion des Systems "Privatkliniken" gibt es nur eine bedingungslose Gutheißung der herrschenden Mainstream-Meinung, dass die Kosten für die Kranken immer untragbarer werden. Eigentlich hätte die neoliberale Kernbotschaft einer unersetzbaren Privatvorsorge im Krankenbereich gleich direkt in den Artikel eingesetzt werden können, statt sie nur unterschwellig zu proklamieren. Gemessen am BIP sind die Kosten für Gesundheit sogar gesunken. Nur die absoluten Zahlen sind gestiegen. Na und? Alles andere wird ebenfalls teurer. Aber die Produktivität steigt auch. Nur wird das in dem Artikel nicht in Betracht gezogen. Wenn es Im Gesundheitswesen wirklich um Menschlichkeit ginge, dann gäbe es die Privatvorsorge nur als zusätzliche Säule zur Gesetzlichen Krankenversicherung, und nicht als Ausweichmöglichkeit für Besserverdiener. Alle zahlen ein, vom Bundestagsabgeordneten bis zum Spitzenverdiener der Wirtschaft, und das System wäre tragbarer und für den Einzelnen auch erschwinglicher.

Oliver Diefert, Burg

Zur Ausgabe 43 vom 22.10.2012, "Eine hintergründige Einladung", Seite 14:

Inzwischen ist bekannt, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unter bestimmten Voraussetzungen nicht ausschließt, die Bundeswehr im Konfliktfall auch in Mali einzusetzen. In diesem Sinne verstehe ich übrigens auch die "hintergründige Einladung".

Ich erinnere mich dabei an meine Soldatenzeit im 2.Weltkrieg, wo ich als Angehöriger des "Afrika-Korps" unter Erwin Rommel diente. Dieser führte auf dem Weg nach Alexandria eine ganze Division in ihr Verderben und wurde für diese Heldentat noch mit den höchsten Orden dekoriert. Mit dieser schmachvollen Erinnerung muss gegenwärtig die Kaserne des Panzergrenadierregiments am Standort in Augustdorf bei Paderborn leben, die den ehrenvollen Namen, "Generalfeldmarschall Erwin Rommel" trägt. Im Traditionszimmer der Kaserne schmückt ein übergroßes Ölgemälde die Zimmerwand. Die Ankündigung von Frau Merkel werden nun nicht nur die Soldaten der Kaserne in Augustdorf, sondern auch deren Angehörigen mit gemischten Gefühlen zur Kenntnis genommen haben. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass eines nicht allzu fernen Tages, Angehörige dieses Regiments im "Geiste von Rommel" in Afrika eingesetzt werden könnten.

Alfred Peim, Flensburg

Zur Ausgabe 43 vom 22.10.2012, "Unter Strom gesetzt", Seite 1:

Die Mehrheit der fabulierenden, von Lobbyisten getriebenen, steuerfinanzierten Abgeordneten haben auch bei der Thematik der Strompreise keine andere Lösung, als deren Erhöhung mit einer fadenscheinigen Begründung zu präsentieren. Seit Jahren sinken die Energiepreise an der Leipziger Strombörse, die Befreiungen von Betrieben und Einrichtungen, die nicht im internationalen Wettbewerb stehen, steigen dagegen ständig zu Lasten der kleinen Verbraucher. Die Subventionen der Atom- und Kohlekraftwerke sinken nicht in dem Maße, wie sie vom Netz genommen wurden. Wer gestaltet eigentlich auch in diesem Bereich den gesellschaftlichen Raum? Appelle von der Mehrheit der oben genannten Gruppe der Abgeordneten, nach innen und außen zu sparen, wirken vor diesem Hintergrund der Fakten wenig glaubwürdig. Oder soll so die Abwälzung der Kosten der Standby-Kraftwerke und der Endlagerungen und Schadensregulierungen von Bergbauschäden über den Strompreis vorbereitet werden?

Manfred Müter, Bad Lippspringe

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Kritik? Schreiben Sie uns:

Das Parlament

Platz der Republik 1, 11011 Berlin

redaktion.das-parlament@bundestag.de

Leserbriefe geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zu kürzen.

Die nächste Ausgabe von "Das Parlament" erscheint am 26. November.

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2016 Deutscher Bundestag