Inhalt

Aus Plenum und Ausschüssen
Claudia Heine
Werben für die zweite Chance

Arbeit

Die SPD-Fraktion setzt sich für die Belange von jungen Erwachsenen ohne Berufsabschluss ein. In einem Antrag (17/13252) fordert sie ein Sofortprogramm "2. Chance auf Berufsausbildung" für die rund 1,5 Millionen Erwachsenen zwischen 25 und 35 Jahren ohne Berufsabschluss. Am vergangenen Freitag debattierte das Bundestagsplenum erstmals über die Vorschläge und überwies sie anschließend zur weiteren Beratung an den Ausschuss für Arbeit und Soziales.

Ziel müsse es sein, jedem Betroffenen eine Ausbildung anzubieten und dabei dessen spezielle Lebenslage zu berücksichtigen, schreiben die Sozialdemokraten in ihrem Antrag. In diesem Jahr sollen nach den Vorstellungen der Fraktion mindestens 200 Millionen Euro für die Finanzierung des Programms ausgeben werden. Ein entsprechender Gesetzentwurf der Bundesregierung müsse zehn sofort umzusetzende Maßnahmen enthalten, zu denen unter anderem das Recht auf Ausbildung, der Vorrang von "Vermittlung in Ausbildung" vor "Vermittlung in Arbeit" und ein Zugang zu arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen bis 35 Jahre gehört. Es müsse außerdem mehr Teilzeitangebote für junge Erwachsene und mehr finanzielle Anreize geben, eine Ausbildung zu beginnen, verlangen die Abgeordneten. Sie begründen ihre Initiative mit der konstant hohen Zahl von jungen Erwachsenen ohne Berufsabschluss, die, wenn sie aus dem üblichen Ausbildungsalter "herausgewachsen" seien, mit großen Hürden im Arbeitsleben konfrontiert werden. So arbeite ein Teil dieser Gruppe als prekär Beschäftigte, während ein Großteil von ihnen die schulischen Voraussetzungen für einen Berufsabschluss mitbrächten, heißt es in dem Antrag.

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2016 Deutscher Bundestag