Inhalt

Jörg Biallas
Angelesen

Auf den ersten Blick weckt "Das Buch vom Töten" eher unangenehme Gefühle. Der Titel prangt in roten Buchstaben auf dem Schutzumschlag des Hardcovers, darunter dezenter der Untertitel "Über die Todesstrafe", garniert mit dem Foto einer Pritsche, auf der Menschen zur Hinrichtung mittels Giftspritze fixiert werden. Wohlfühl-Literatur ist also ganz offenkundig nicht zu erwarten. Trotzdem ist das neueste Werk des renommierten Sachbuch-Autors Helmut Ortner eine herausragende Entdeckung des diesjährigen Buchherbstes.

Ortner schildert mit sachlich-klaren Worten die historische Entwicklung der Todesstrafe von der Kreuzigung im Römischen Reich zu Beginn unserer Zeitrechnung, über die nicht minder grausamen Rituale des Mittelalters bis hin zu den Hinrichtungspraktiken der Neuzeit in den USA und anderswo. Dabei werden dem mitunter schockierten Leser auch unappetitliche Details nicht erspart.

Besonders beeindruckend sind die zahlreich zitierten Aufzeichnungen von Opfern, Richtern und Vollstreckern. Etwa die Erinnerungen des Scharfrichters Charles-Henri Sanson, der im Blutrausch der Französischen Revolution gleichsam im Akkord die Guillotine bediente und dabei wahnsinnig wurde. Oder die Begehrlichkeiten des Chefs vom biologisch-anatomischen Institut der Universität Berlin, der die NS-Behörden 1943 um Verlegung der üblichen Erschießungszeiten bittet. Das sei notwendig, damit seine Ärzte die Flut der angelieferten Leichen nicht erst in den Abendstunden zu Forschungszwecken präparieren müssten. Denn dann sei für seine Kollegen angesichts der nächtlichen Luftangriffe auf Berlin eine Heimfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln schwierig.

Trotz solch aufwühlender Details wahrt Ortner die Distanz des Analysten. Erst gegen Ende des Buches legt er ein persönliches Zeugnis wider die Todesstrafe ab und referiert gute Gründe, warum die Ausssicht auf den Tod keine abschreckende Wirkung auf potenzielle Straftäter entfaltet. Auch verweist Ortner auf die Unzuverlässigkeit offizieller Angaben über Hinrichtungen, etwa in China. Das Kapitel hat die Überschrift "Zeit der Hoffnung". Es ist mit einem Fragezeichen versehen.

Helmut Ortner:

Das Buch vom Töten. Über die Todesstrafe

Zu Klampen Verlag, Springe 2013; 192 S., 19,80 €

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2016 Deutscher Bundestag