Inhalt

ANJA RESCHKE (HG.): UND DAS IST ERST DER ANFANG. DEUTSCHLAND UND DIE FLÜCHTLINGE
Alexander Weinlein
KURZ REZENSIERT

Rowohlt, Reinbek 2015; 334 S., 12,99 €

Im Sommer dieses Jahres verschaffte die NDR-Journalistin Anja Reschk, ihrem Ärger Luft. In einem sehr persönlichen "Tagesthemen"-Kommentar verurteilte sie mit deutlichen Worten ausländerfeindliche Hetze und forderte einen "Aufstand der Anständigen". Unter dem durchaus provokativen Titel "Und das ist erst der Anfang" hat die Journalistin jetzt einen lesenswerten Band herausgegeben, der die Flüchtlingsproblematik in ihrer ganzen Bandbreite darstellt. 25 Journalisten, Wissenschaftler, und Publizisten - unter ihnen finden sich prominente Namen wie Herfried Münkler, Bahman Nirumand und Heribert Prantl - schildern die Ursachen von Flucht, erzählen über die Motivation der Flüchtlinge und ihren leidvollen Weg über das Mittelmeer oder den Balkan, analysieren die politischen, gesellschaftlichen und ökonomischen Auswirkungen der Flüchtlingskrise und bieten Ansätze für deren Bewältigung.

Deutschland sei im Sommer dieses Jahres "aus seiner Gemütlichkeit" gerissen worden, schreibt Reschke. Schon lange nicht mehr sei so viel diskutiert und so stark polarisiert worden. Es gehe um die Frage, wie die Zukunft Deutschlands und Europas aussehen soll. Ihr Buch bietet eine gute Grundlage für diese Diskussion.

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2016 Deutscher Bundestag