Inhalt

Jörg Biallas
Kurz rezensiert

Wenn sich ein Geschichtsbuch spannend wie ein Krimi liest, gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder der Autor hat die wissenschaftliche Genauigkeit zugunsten literarischer Bekömmlichkeit vernachlässigt. Oder aber neue Fakten sind so atemberaubend anschaulich dargestellt, dass die frisch gewonnenen Erkenntnisse Lust auf weitere Enthüllungen wecken. Letzteres ist beim Werk "Der Reichstagsbrand" des US-Historikers Benjamin Carter Hett der Fall.

Noch heute ist es eine der spannendsten Fragen der deutschen Geschichte: Wer hat den Reichstag in Berlin am 27. Februar 1933 in Brand gesetzt und damit dem Nationalsozialismus einen Vorwand geliefert, unerbittlich gegen tatsächliche und vermeintliche Gegner vorzugehen? Nach dem Krieg etablierte sich schnell die Meinung, die Nazis hätten den für diese Tat im Dezember 1933 zum Tode verurteilten Niederländer Marinus van der Lubbe benutzt, um davon abzulenken, den Brand tatsächlich selbst gelegt zu haben. Erst Ende der 1950er Jahre festigte sich die These von der Einzeltäterschaft van der Lubbes. Seitdem stehen sich Vertreter beider Theorien ohne Annäherung, ja feindlich gegenüber.

Hett belegt nun mit neuen Quellen, dass eine Einzeltäterschaft ausgesprochen unwahrscheinlich ist. Seine Erkenntnis: Van der Lubbe war das Bauernopfer von Gestapo-Männern; als Ermittler und Zeugen hatten sie den Niederländer vor Gericht ans Messer geliefert. Nach dem Krieg wieder als Kriminalpolizisten, Geheimdienstler oder Journalisten in Amt und Würden, hatten diese Männer selbstredend kein Interesse, dass die Legende der Einzeltäterschaft hinterfragt wird. Strippenzieher war dabei der Verfassungsschützer Fritz Tobias (1912-2011), der wiederum den Historiker Hans Mommsen (1930-2015) in den 1960er Jahre dazu veranlasste, die Einzeltäterschaft für bewiesen zu halten.

Dieses lesenswerte Buch setzt einen Meilenstein in der Geschichtsschreibung. Es bietet eine neue Grundlage für weitere Forschung über eine historische Frage, die spannend bleibt.

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2016 Deutscher Bundestag