Inhalt

Karl-Otto Sattler
Kurz rezensiert

Man hätte es schon gern präziser: Wie sollen das "Abgleiten in die Unmündigkeit", die überbordende Überwachung der Bürger und deren Herabstufung zu Marionetten der Big-Brother-Gesellschaft verhindert werden? Die Digitalisierung führt zu solchen Fragen, doch da bleibt Gerd Pfitzenmaier in seinem Buch "Leben auf Autopilot" eher allgemein, etwa mit Forderungen nach einer unbeobachteten Privatsphäre oder nach mehr IT-Transparenz.

Trotzdem hat der Ex-Chefredakteur des Magazins "Natur" eine wertvolle Streitschrift wider die Glorifizierung der Digitalisierung vorgelegt. High-Tech-Rechner sollen mit Daten aus Kameras, intelligenten Ampelschaltungen und der elektronisch gesteuerten Parkplatzsuche den Verkehr lenken. Im Supermarkt wird mit Chips unter der Haut bezahlt. Roboter pflegen alte Leute. Computer managen in "smarten" Wohnungen die Einkaufslisten, das Starten von Spül- und Waschmaschinen und das Heizen. Ein Hit sind selbstfahrende Autos.

Pfitzenmaier setzt zu diesen phantastischen Verheißungen einen Kontrapunkt und leuchtet ihre Gefahren aus: Hacker sabotieren medizinisches Gerät in Kliniken, die Wasserversorgung oder Computernetzwerke. Bankdaten werden schon heute massenhaft geklaut. Im Fall eines Strom-Blackouts drohen chaotische Zustände - provoziert vielleicht von Terroristen oder Geheimdiensten. Das Datensammeln weitet sich aus: Autos, vernetzte Häuser, TV-Geräte, Smartphones, Uhren oder chipbestückte Kleider können eine Fülle von Informationen an Hersteller, Versicherungen, Polizei, Behörden, Arbeitgebern liefern.

Pfitzenmaier spitzt sein Thema auf die Kernfrage nach der Rolle des Menschen in der digitalisierten Welt zu. Bleibt er Herr des Geschehens oder wird er von Computern entmachtet? Eigentlich ist der Mensch der "Lenker auf dem Planeten", betont der Autor. Doch er zitiert auch den Ökonomen Mathias Binswanger: "Schleichend verlieren die Menschen ihre Souveränität". Pfitzenmaier hat ein Aufklärungsbuch über eine historische Zäsur geschrieben.

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2016 Deutscher Bundestag