Inhalt

Aschot Manutscharjan
Kurz rezensiert

Was verbindet den pathologischen Narzissten, Massenmörder und Islam-Hasser Anders Breivik (Norwegen) mit dem militanten Dschihadismus-Theoretiker Abu Mussab al-Suri (Syrien) und dem russischen "Geopolitiker" Alexander Dugin? Alle drei bekämpfen mit ihren Schriften und in ihren Taten das demokratische Europa der Menschenrechte und der Rechtsstaatlichkeit. Sie untergraben als Vertreter einer "Konservativen Revolution" den kulturellen und religiösen Pluralismus und die Toleranz, um einen völkisch-autoritären Nationalismus zu installieren, einen militanten "Heiligen Krieg" gegen den Westen zu führen und ein "Eurasisches Imperium" zu errichten.

Der Direktor des Essener Kulturwissenschaftlichen Instituts, Claus Leggewie, betreibt eine Art "Gegnerbeobachtung", indem er die Schlüsseltexte der drei selbsternannten Propheten vergleicht. In seinem informativen Essay arbeitet er heraus, dass sie den "paranoiden Stil" von Verschwörungstheoretikern pflegen: Unbeirrbar seien Breivik, al-Suri und Dugin davon überzeugt, dass hinter den Kulissen böse Mächte walten, die die Wahrheit unterdrücken. Leggewie nennt sie "Feinde Europas" und warnt, die drei seien operativer als Adolf Hitler in seinem 1925 erschienenen "Mein Kampf".

Alexander Dugin, der frühere Protagonist der Achse Berlin-Moskau-Teheran-Peking, prägte mit seinen geopolitischen Schriften die politische Szene in Russland nach dem Zerfall der Sowjetunion. Als Soziologie-Professor lehrte er an der renommierten Moskauer Universität und der Militärakademie. Hierzulande ist er bei denen populär, die Europa von seinen liberalen Wurzeln und damit von seiner Verankerung im politisch-kulturellen Westen unter Führung der USA trennen wollen. Was sie meist nicht wissen, ist, dass Dugin Deutschland im Erfolgsfall einem christlich-orthodoxen Imperium unter Führung Russlands unterstellen will.

Claus Leggewie appelliert an die aufgeklärten Europäer, auf das Gerede von Angst und Niedergang mit Hoffnung und Zivilcourage zu reagieren.

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2016 Deutscher Bundestag