Inhalt

Innovation
Hans-Jürgen Leersch
Teilen als Geschäftsprinzip

Die Bundesregierung soll die Rahmenbedingungen für junge innovative Unternehmen und deren Zugang zu Wagniskapital weiter verbessern, um auch im Bereich der "Share Economy" innovative Geschäftsmodelle europäischer und deutscher Startups zu ermöglichen. Diese Forderung beschloss der Bundestag am Donnerstag auf Antrag der Koalitionsfraktionen CDU/CSU und SPD (18/11399). Die Linksfraktion lehnte den Antrag ab, die Grünen enthielten sich. Gefordert wird, den Breitbandausbau voranzutreiben, höhere Übertragungsgeschwindigkeiten im Gigabit-Bereich zu entwickeln und die Rahmenbedingungen für eine zügige Einführung der fünften Mobilfunkgeneration zu schaffen.

Wie die Fraktionen in dem Antrag schreiben, sind in den vergangenen Jahren innovative Geschäftsmodelle und neue Arbeitsbeziehungen entstanden, die vor allem über Internetplattformen ihre Produkte und Dienstleistungen für einen bestimmten Zeitraum zur Nutzung vermitteln würden. Geschäftsfelder der Share Economy seien Personenbeförderung, Crowdfunding, Dienstleistungen für Haushalte, Unterkunftsvermittlung und freiberufliche sowie technische Dienstleistungen. Unter Berufung auf eine von der EU in Auftrag gegebene Studie heißt es, diese fünf Branchen hätten einen Jahresumsatz von 28 Milliarden Euro in Europa und würden schnell wachsen

An die Ausschüsse überwiesen wurde ein Antrag der Grünen (18/11411) zur "Share Economy". Darin wird gefordert, die ökologischen Chancen zu nutzen und das Prinzip Teilen statt Besitz zu unterstützen.

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2016 Deutscher Bundestag