Inhalt

> Stichwort

Rentenrecht in Ost und West

> Rentenüberleitung Das Rentenüberleitungsgesetz von 1991 regelte die Überführung des DDR-Rentenrechts in bundesdeutsches Recht. Weil die Löhne im Osten lange deutlich unter Westniveau lagen, wurden sie für die Rente höher gewertet.

> Renteneinheit Die Höherwertung ostdeutscher Einkommen soll nun schrittweise bis 2025 entfallen. Gleichzeitig wird der Rentenwert Ost schrittweise auf den Rentenwert West angehoben. 2016 hatte das Durchschnittsentgelt Ost 87,1 Prozent des Westwertes erreicht.

> Rentenhöhe2016betrug die durchschnittliche Ost-Rente 1.150 Euro und erreichte damit 94,1 Prozent der durchschnittlichen West-Rente (1.222 Euro).

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2016 Deutscher Bundestag