Inhalt

Bernd Haunfelder
Personalia

>Willibald Jacob

Bundestagsabgeordneter 1994-1998, parteilos/PDS

Am 26. Januar wird Willibald Jacob 85 Jahre alt. Der protestantische Theologe, von 1970 bis 1990 Mitglied der CDU der DDR, wurde 1994 als Parteiloser über die PDS-Landesliste Mecklenburg-Vorpommern in den Bundestag gewählt. Jacob arbeitete im Ausschuss für die Angelegenheiten der Europäischen Union sowie im Verteidigungsausschuss mit.

>Hans Stefan Seifriz

Bundestagsabgeordneter 1961-1970, SPD

Am 28. Januar vollendet Hans Stefan Seifriz sein 90. Lebensjahr. Der aus Bremen gebürtige Redakteur und spätere Geschäftsführer der Volkshochschule gehörte viele Jahre dem dortigen SPD-Landesausschuss und dem Parteivorstand an. Von 1979 bis 1987 war er Mitglied der Bremischen Bürgerschaft. Seifriz, der sich im Bundestag vorwiegend im Verkehrsausschuss engagierte, stand von 1967 bis 1969 an dessen Spitze. Von 1970 bis 1979 amtierte er als Senator für das Bauwesen der Freien Hansestadt Bremen.

>Erika Reinhardt

Bundestagsabgeordnete 1990-2002, CDU

Erika Reinhardt wird am 30. Januar 85 Jahre alt. Die diplomierte Krankenschwester aus Stuttgart wurde 1978 CDU-Mitglied und war dort von 1984 bis 1990 Gemeinderätin und 1989/90 stellvertretende Fraktionsvorsitzende. Von 1985 bis 1990 amtierte sie als Vorsitzende der Kommunalpolitischen Vereinigung des Kreisverbands Stuttgart, stand von 1997 bis 2005 an der Spitze der Senioren-Union Baden-Württembergs und war von 1994 bis 2010 stellvertretende Bundesvorsitzende. Im Bundestag engagierte sich Reinhardt in den Ausschüssen für Familie und Senioren sowie für wirtschaftliche Zusammenarbeit.

>Horst Ehmke

Bundestagsabgeordneter 1969-1994, SPD

Horst Ehmke vollendet am 4. Februar sein 90. Lebensjahr. Der promovierte Jurist, Lehrstuhlinhaber für Öffentliches Recht in Freiburg/Br. von 1963 bis 1967 und später Rechtsanwalt in Bonn trat 1947 in die SPD ein. Von 1973 bis 1991 gehörte er dem Bundesvorstand seiner Partei an. Der juristische Berater der SPD-Bundestagsfraktion von 1952 bis 1956 wurde 1962 als einer der Verteidiger des in der "Spiegel-Affäre" verhafteten Redakteurs Conrad Ahlers erstmals bundesweit bekannt.

Im Januar 1967 erfolgte Ehmkes Ernennung zum Staatssekretär im Bundesjustizministerium. Hier war er maßgeblich an der 1969 verabschiedeten Strafrechtsreform beteiligt. Im März jenes Jahres, nach der Wahl Gustav Heinemanns zum Bundespräsidenten, übernahm Ehmke selbst das Ministerium und wurde Ende Oktober, nach der Wahl Willy Brandts (SPD) zum Bundeskanzler, Bundesminister für besondere Aufgaben und Chef des Bundeskanzleramts. Von 1972 bis 1974 amtierte er als Bundesminister für Forschung und Technologie und war von 1977 bis 1990 stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion. Er engagierte sich fast ausnahmslos im Auswärtigen Ausschuss und war zugleich außenpolitischer Sprecher der sozialdemokratischen Fraktion. Ehmke, nach Aussage Brandts "unser Spezialist für alles", ist neben seinen zahlreichen wissenschaftlichen Veröffentlichungen auch als Autor zeitgeschichtlicher Publikationen hervorgetreten.

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2016 Deutscher Bundestag