Inhalt

Aufgekehrt
Alexander Weinlein
Tweets von gestern Nacht

Etwa 20 Prozent der Zwölf- bis 15-Jährigen loggen sich nachts regelmäßig in die sozialen Netzwerke ein, um Nachrichten ihrer echten und Online-Freunde zu lesen. Das gab das Wales Institute für Social & Economic Research in der vergangenen Woche bekannt. Mal davon abgesehen, dass die folgende Teenager-Übermüdung das nächste Milliardenloch in das Gesundheitssystem reißen und zum unvermeidlichen Ableben des Abendlandes führen wird, stellt sich die Frage, was den Minderjährigen nächtens den Schlaf raubt. Heckten früher - als noch alles besser war - Mädchen und Buben unter der Bettdecke im Schein der Taschenlampe Streiche mit Hanni und Nanni aus oder bestanden Abenteuer mit Tom Sawyer und Huck Finn, wird heute eben gepostet, gechattet und re-tweetet. Wahrscheinlich über jede Menge jugendgefährdenden Schweinkram.

Unsere Redaktion hat sich in der vergangenen Woche einmal die Nächte um die Ohren geschlagen, um den virtuellen Buschfunk abzuhören. Gegen 03:30 deutscher Ortszeit verkündete der kleine Donald aus Washington beispielsweise ganz aufgeregt über Twitter: "It will be a great party tomorrow. And Mexico will pay for it." Nur wenige Minuten später antwortete Klein-Vladimir aus Moskau: "Aber wir haben die besten Prostituierten der Welt (deutsche Übersetzung)." Und folgenden Chat um 01:23 über WhatsApp konnten wir mitschneiden: Klein-Erika: "Du musst Dich entscheiden, Volker. Angie oder ich!" Volker: "Aber nicht zu dieser unchristlichen Uhrzeit." Die Antwort des kleinen Horst konnten wir leider nicht mehr lesen, da unsere WLAN-Verbindung abbrach. Wir sind dann doch etwas beruhigter schlafen gegangen.

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2016 Deutscher Bundestag