Inhalt

Aufgekehrt
Alexander Weinlein
Kollision der Universen

Fans des Science-Fiction-Klassikers Star Trek kennen es: das Spiegeluniversum. Es handelt sich dabei um eine parallele Welt, die zwar von den selben Menschen bevölkert ist wie die unsere, ihr Leben und die Geschichte der Menschheit insgesamt aber völlig anders verläuft. In einem solchen Spiegeluniversum würde beispielsweise Sigmar Gabriel die SPD nicht nur als Kanzlerkandidat in die nächste Bundestagswahl führen, sondern diese auch gewinnen. Science-Fiction eben.

Jetzt sind Astrophysiker allerdings Hinweisen auf der Spur, dass ein solches Spiegeluniversum nicht nur tatsächlich existiert, sondern offenbar auch mit unserem Universum zu kollidieren und es zu überlagern droht. So konnte wiederholt die Beobachtung gemacht werden, dass Menschen weltweit die Geschehnisse in ihrer Umgebung nicht nur höchst unterschiedlich interpretieren, sondern diese physikalisch messbar auch völlig anders abgelaufen sind.

Auch der Sprecher des Weißen Hauses in Washington, Sean Spicer, bestätigte, dass der US-Regierung Informationen über die Kollision mit dem Spiegeluniversum vorliegen. So habe zweifelsfrei geklärt werden können, dass der Amtseinführung des neuen US-Präsidenten Donald Trump deutlich mehr Menschen beigewohnt hätten als auf den Fernsehbildern sichtbar. Und dass Trump bei den Wahlen drei Millionen Stimmen mehr erhalten habe, als die Auszählung ergab.

Für mich persönlich ist das eine Genugtuung. Mein alter Physik-Lehrer hatte die "falschen" - oder richtigerweise "alternativen" - Antworten seiner Schüler stets mit der höhnischen Bemerkung quittiert: "Im russischen Fernsehen vielleicht." Dieser Spott dürfte ihm jetzt vergehen.

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2016 Deutscher Bundestag