Inhalt

Aschot Manutscharjan
Kurz rezensiert

In einer Hinsicht befindet sich der türkische Journalist Can Dündar auf Augenhöhe mit Fjodor Dostojewskij oder Alexander Solschenizyn: Wie seine großen Vorgänger durfte er sich während seines Gefängnisaufenthalts ausschließlich per Hand Notizen machen. Dabei herausgekommen sind interessante Einsichten: So bedankte sich Dündar bei seinem Peiniger, Präsident Recep Tayyip Erdogan, für seine Hafterfahrungen; ein Gefängnisaufenthalt habe in seiner Journalisten-Vita noch gefehlt. Zugleich attestierte er Erdogan, mit seiner "autoritären Attitüde" einen "Unrechtstaat" zu installieren. Anstatt die "Anti-Putsch-Solidarität als Chance für die Demokratie" zu begreifen, habe die türkische Regierung die Repressionen weiter verschärft.

Can Dündar und sein Kollege Erdem Gül hatten im Mai 2015 in der regierungskritischen Zeitung "Cumhuriyet" Berichte über Waffenlieferungen des türkischen Geheimdienstes an die islamistischen Milizen in Syrien veröffentlicht. Dafür verunglimpfte sie Erdogan als "Volksverräter" und die Staatsanwaltschaft forderte, die beiden Journalisten wegen Terrorismus mit zweimal lebenslänglicher Haft zu bestrafen. Diese Verurteilung wollte sich das Verfassungsgericht nicht zu eigen machen und ordnete am 25. Februar 2016 die Freilassung der beiden Journalisten an. Allerdings wurden sie bereits am 6. Mai 2016 zu fünf Jahren Gefängnis wegen der Veröffentlichung von "Staatsgeheimnissen" verurteilt. Die Journalisten legten Berufung gegen den Gerichtsentscheid ein und verließen sicherheitshalber ihre Heimat.

Dündars Buch ist ein Appell an die Europäer, die Türkei nicht aufzugeben. Eine Nation, die sich alle Mühe gebe, die Demokratie auf einem riskanten Pendel zwischen Kaserne und Moschee am Leben zu erhalten. Nach wie vor sei die Türkei "das säkularste Land der islamischen Welt" und solle von Europa mit offenen Armen aufgenommen werden. Ein informatives Nachwort von Karen Kruger über das Mediensystem in der Türkei unter Erdogan ergänzt das empfehlenswerte Buch.

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2016 Deutscher Bundestag