Inhalt

Bernd Haunfelder
Wolfgang Thierse wird 75

Am 22. Oktober vollendet Wolfgang Thierse (Foto) sein 75. Lebensjahr. Zwischen 1990 und 2013 war er Bundestagsabgeordneter der SPD. 1998 wählte ihn der Bundestag zu seinem Präsidenten. Thierse sagte bei seiner Amtseinführung, dass seine Wahl mehr als eine Geste sei, da nun erstmals ein Bürger der früheren DDR das zweithöchste Amt im Staat bekleide. Das Amt behielt er bis ins Jahr 2005 und war danach bis 2013 Vizepräsident. Der bis 1989 parteilose Kulturwissenschaftler und Germanist wurde 1943 in Breslau geboren. Nach der Vertreibung siedelte sich die Familie im thüringischen Eisfeld an. Im Anschluss an sein Abitur erlernte Thierse den Beruf des Schriftsetzers in Weimar. 1989 schloss er sich der DDR-Bürgerbewegung Neues Forum an und trat im Januar 1990 der SPD der DDR bei. Von Juni bis September 1990 war er Parteivorsitzender und von März bis Oktober Mitglied der ersten frei gewählten Volkskammer, zuletzt als Fraktionsvorsitzender. Von 1990 bis 2005 amtierte er als stellvertretender SPD-Vorsitzender und war bis 2009 Mitglied des Bundesvorstands. Im Bundestag wirkte er im Wahlausschuss, im Gemeinsamen Ausschuss sowie im Ausschuss für Bildung, Wissenschaft, Forschung ,Technologie und Technikfolgenabschätzung mit.

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2020 Deutscher Bundestag