Inhalt

Karl-Otto Sattler
Kurz rezensiert

In Kenia kritisiert die Opposition Manipulationen in der Wählerdatenbank, die auch auf biometrischen Merkmalen der Kunden von M-Pesa fußt, eines auf die Zurückdrängung des Bargelds zielenden Bezahldienstes. In Indien verschwindet plötzlich ein Dokument über die diskrete Hilfe Washingtons für die Regierung in Neu Delhi bei der Bekämpfung des Bargelds. Solche Stories machen Norbert Härings Sachbuch über den von den USA orchestrierten Feldzug gegen Scheine und Münzen streckenweise zum Krimi. Aber der "Handelsblatt"-Journalist stützt sich auf gründliche Recherchen, wenn er eine schier unglaubliche Geschichte enthüllt: Der weltweite Krieg ums Bargeld ist zu einer dramatischen Entwicklung mutiert, die in die Totalüberwachung der Menschheit zu münden droht.

Der Autor outet die US-dominierten G 20 als Drahtzieher und als deren Helfer diverse Netzwerke, die im Halbdunkel des Informellen ohne öffentliche und parlamentarische Kontrolle agieren: Vermutlich deshalb gelingt es diesem Geflecht aus transnationalen Regulierungsgremien, im Finanzwesen immer mehr "bargeldfeindliche" Normen zu etablieren und das Bezahlen mit Scheinen und Münzen zusehends zu erschweren. Neben den G 20 mischen bei der Kampagne Visa und Mastercard, die Gates-Stiftung, die Citibank und Bezahlmodelle wie PayPal mit, die allesamt an Bargeld nichts, an digital abgewickelten Transaktionen indes viel verdienen.

Ob Kirchen- und Parteispenden, Getränke, Tabak, politisch "heikle" Zeitschriften, das Essen mit der Geliebten, Urlaubsziele, - ohne Bargeld wird jeder Transfer registriert, die Menschen sind gläsern. Über digitales Bezahlen will man sogar die biometrische Erfassung möglichst aller Erdbewohner vorantreiben, warnt Häring. Wenn die Menschheit mit biometrischen Merkmalen in vernetzten Datenbanken gespeichert ist und wenn sich digitale Zahlungen nur noch mit Fingerabdruck oder Augen-Iris starten lassen, dann können alle umfassend kontrolliert werden. Orwell'sche Zustände. Kein Buch für schwache Nerven.

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2016 Deutscher Bundestag