Inhalt

Aschot Manutscharjan
Kurz REZENSIERT

Zu den besten Büchern über das aktuelle politische Geschehen in Deutschland gehört die gut geschriebene Studie der Münchner Politikwissenschaftlerin Astrid Séville. Nach einer Analyse der Politiker-Sprache kommt sie zu dem Ergebnis, dass die Vertreter der Volksparteien mitverantwortlich für den Aufstieg der Populisten sind. Die meinungsstarke Autorin beschuldigt sie, durch abgenutzte Sprachbilder und Floskeln die Probleme des Landes gezielt verschleiert und die Wähler entpolitisiert zu haben. So hätten die etablierten Parteien viel zu lange auf die "Rationalität und die vernünftige Einsicht ihrer Wähler in die vermeintliche Notwendigkeit und in die angeblich bestechende Logik ihrer Politik gesetzt".

Anhand der berühmt-berüchtigten TINA-Aussage Margaret Thatchers "there is no alternative" deckt die Autorin die toxischen Phrasen des deutschen Politikbetriebs auf: "Alternativlos", "Hausaufgaben machen", "Wir sind das Volk" oder "Mut zur Wahrheit". Séville erläutert die dahinterstehenden politischen Vorstellungen, die zu den Missklängen demokratischer Herrschaft führten. Zugeich kritisiert sie die Berichterstattung in den Medien über die politischen Auseinandersetzungen: Anstatt Debatten über alternative Politikverständnisse und das gesellschaftliche Miteinander sichtbar zu machen, gehe es ihnen vor allem darum, diese zu karikieren.

Um Populisten und autoritären Nationalisten die Stirn zu bieten, empfiehlt Séville kritischen Bürgern, die Schwäche demokratischer Politik in eine Stärke zu verwandeln. Dazu sollten sie populistischen Anfeindungen einen neuen "liberaldemokratischen Sound der Macht" entgegensetzen und sich nicht scheuen, Ungewissheiten offen zu benennen. Auf diese Weise könne es gelingen, aus der vermeintlichen (Führungs-)Schwäche demokratischer Politik eine Tugend zu machen. Zu Recht weist Séville darauf hin, dass die offene Gesellschaft und die demokratische Ordnung nie gefährdeter waren als im Zeitalter ihrer trügerischen Selbstverständlichkeit.

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2020 Deutscher Bundestag