Inhalt

Zum Hören
Lisa Brüßler
Audio-Archiv erweitert

Der Deutsche Bundestag erweckt nun auch die historischen Debatten der 3. Wahlperiode des Bundestages zu neuem Leben. Nachdem in der Mediathek bereits die Original-Tonaufnahmen der 1. Wahlperiode von 1949 bis 1953 und der 2. Wahlperiode von 1953 bis 1957 zu hören sind, folgen nun die Aufnahmen aus der 3. Wahlperiode von 1957 bis 1961.

Das Audio-Archiv wird schrittweise erweitert und nach und nach alle im Parlament gehaltenen Reden umfassen. Die Beiträge kann man hören, herunterladen und in eigene Seiten einbetten. Zum Nachlesen der Wortgefechte führt ein Link ins jeweilige Plenarprotokoll.

Die Tonaufzeichnungen der Plenarsitzungen der ersten Wahlperiode waren vom damaligen Nordwestdeutschen Rundfunk (NWDR) vorgenommen worden. Der NWDR war als erste Rundfunkanstalt des öffentlichen Rechts am 1. Januar 1948 in der britischen Besatzungszone entstanden. Als sich der NWDR in den Westdeutschen Rundfunk (WDR) und den Norddeutschen Rundfunk (NDR) aufspaltete, übernahm der WDR ab 1956 die Tonaufzeichnungen aus dem Bundestag. Bedenken des Leiters der Wissenschaftlichen Abteilung der Bundestagsverwaltung hinsichtlich der Sicherung und Archivierung der Aufnahmen führten zu einer Vereinbarung mit dem WDR über das Kopieren der Bänder durch das Deutsche Rundfunkarchiv (DRA). Bestandslücken, unbrauchbare Bänder und fehlender schneller Zugriff führten schließlich dazu, dass der Bundestag seit Beginn der dritten Wahlperiode im Jahr 1957 die Sitzungen selbst mitschnitt.

Die Audio-Dateien beinhalten jeweils nur einzelne Reden, nicht komplette Tagesordnungspunkte oder Sitzungen, sodass im Hinblick auf Vollständigkeit das Stenografische Protokoll maßgeblich bleibt. Um die Suche nach einzelnen Reden zu erleichtern, ist das Archiv in der Reihenfolge der Plenarsitzungen, beginnend mit der ersten, und in der Reihenfolge der Tagesordnungspunkte innerhalb einer Sitzung aufgebaut.

Die Plenarsitzungen in der Mediathek sind unter dem folgendem Link abrufbar:www.bundestag.de/mediathek?filterset=wp1

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2020 Deutscher Bundestag