Inhalt

Vor 55 Jahren...
Benjamin Stahl
Schwarz-gelbe Neuauflage

19.9.1965: Alles beim Alten nach der Bundestagswahl? Die Bundestagswahl am 19. September 1965 stand unter besonderen Vorzeichen. Für den amtierenden Kanzler Ludwig Erhard (CDU) war es die erste Kandidatur: 1963 hatte er den zurückgetretenen Konrad Adenauer beerbt. Und da es schon länger in der amtierenden schwarz-gelben Koalition rumort hatte, war das Regierungsbündnis zur Zweckgemeinschaft geworden. Schließlich war da noch der Gegenkandidat der SPD, Berlins Regierender Bürgermeister Willy Brandt. Während man bei der Union alles auf Erhard, den "Vater des Wirtschaftswunders" setzte, konnte der für Modernität stehende Brandt den Wahlkampf offen gestalten.

Am Ende wurde die Union mit 47,6 Prozent aber doch stärkste Kraft, ihr bisheriger Koalitionspartner FDP verlor zwar mehr als drei Prozentpunkte und kam nur noch auf 9,5 Prozent. Dennoch reichte es, die SPD, die auf 39,3 Prozent zulegte, in der Opposition zu halten. Die schwarz-gelbe Neuauflage sollte allerdings nur bis Ende 1966 halten: Weil Kanzler Erhard die Milliardenlöcher im Bundeshaushalt durch Steuererhöhungen stopfen wollte, traten im Oktober alle vier FDP-Minister zurück. Umgehend nahmen Union und SPD Koalitionsverhandlungen miteinander auf - der Beginn der ersten Großen Koalition, von der vor allem die sozialdemokratischen Abgeordneten nicht überzeugt waren: Nur 340 der 447 Großkoalitionäre wählten am 1. Dezember 1966 Kurt Georg Kiesinger für den zurückgetretenen Erhard zum Kanzler. Und die FDP-Fraktion stellte fortan mit nur 49 Abgeordneten eine winzige Opposition.Benjamin Stahl

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2020 Deutscher Bundestag