Inhalt

Götz Hausding
Verbesserungen für Ehrenamtliche

PETITIONEN

Der Petitionsausschuss spricht sich für eine Verbesserung der Aufwandsentschädigung sowie des Steuerfreibetrages für ehrenamtliche Betreuer "im Rahmen des finanziell Machbaren" aus. Der Ausschuss beschloss am vergangenen Mittwoch einstimmig, eine entsprechende Petition den zuständigen Bundesministerien als Material zu überweisen und den Fraktionen zur Kenntnis zu geben.

In der Eingabe wird die Erhöhung der Aufwandsentschädigung für ehrenamtliche Betreuung und die Anpassung des Steuerfreibetrages gefordert. Der Petent begründet sein Anliegen unter anderem damit, dass die Arbeit ehrenamtlicher Betreuer mehr gewürdigt werden müsse. Mit einer Erhöhung der Aufwandsentschädigung könne das Engagement der ehrenamtlichen Betreuer deutlich unterstützt werden, heißt es in der Petition. Betreuer könnten durch größeren finanziellen Rückhalt letztendlich mehr leisten, da sie sich selbst weniger um ihren Lebensunterhalt kümmern müssten. Zudem sei es an der Zeit, die Regelung über die Aufwandentschädigungen der gegenwärtigen wirtschaftlichen Situation anzupassen, fordert der Petent.

Für den Petitionsausschuss steht es "außer Frage, dass die ehrenamtlichen Betreuer bei ihrer Tätigkeit ausreichend unterstützt werden" müssen, heißt es in der Begründung zur Beschlussempfehlung des Ausschusses. Derzeit hätten die Betreuer die Wahl zwischen dem konkret im Einzelnen zu berechnenden Aufwendungsersatz oder einer pauschalen Aufwandsentschädigung, schreibt der Ausschuss. Diese betrage seit dem 1. Juli 2004 jährlich 323 Euro. Bis zu einer Höhe von 500 Euro sei die Aufwandsentschädigung steuerfrei. hau

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2020 Deutscher Bundestag