Inhalt

Götz Hausding
EU-FÖRDERPROGRAMME

Erasmus Plus

Das von 2014 bis 2020 laufende Gesamtprogramm "Erasmus Plus für Bildung, Jugend und Sport" ist mit einem Budget in Höhe von 14,8 Milliarden Euro ausgestattet. Mehr als vier Millionen Menschen profitieren von den EU-Mitteln. Das auf sieben Jahre ausgelegte Programm soll Kompetenzen und Beschäftigungsfähigkeit verbessern und die Modernisierung der Systeme der allgemeinen und beruflichen Bildung und der Kinder- und Jugendhilfe voranbringen. Erasmus Plus hat 2014 das Programm für Lebenslanges Lernen abgelöst. Zwei Millionen Studierende können Dank Erasmus Plus im Ausland studieren oder sich fortbilden. 650.000 Berufsschüler sowie Auszubildende erhalten Stipendien, um im Ausland zu lernen, sich fortzubilden oder zu arbeiten. 800.000 Lehrkräfte an Schulen und Hochschulen oder anderen Bildungseinrichtungen können im Ausland unterrichten oder sich fortbilden. 200.000 Studenten, die einen kompletten Masterstudiengang in einem anderen Land absolvieren, profitieren von einem Garantie-Instrument für Studiendarlehen. Mehr als 500.000 junge Menschen können im Ausland Freiwilligendienst leisten oder an einem Jugendaustausch teilnehmen. Das Programm Erasmus Plus verteilt sich auf die unten aufgeführten sechs Bereiche. Weitere Informationen finden sich auch unter: www.erasmusplus.de.

Hochschulbildung

Praktika sind, anders als im alten Erasmus-Programm, bereits ab einer Dauer von zwei Monaten möglich und können während und nach Abschluss des Studiums gefördert werden. Studenten können jetzt mehrfach, in jedem Studienzyklus (Bachelor, Master, Doktorat) bis zu zwölf Monate lang gefördert werden. Studierende, die ihr gesamtes Masterstudium im europäischen Ausland absolvieren, können dies seit Mitte 2015 mit einem zinsgünstigen Bankdarlehen tun.

Schulische Bildung

Das "Comenius-Programm" unterstützt den internationalen Austausch von Schülern, Lehrern und Partnerschulen Es zielt auf die Fortbildung von Lehrkräften, Schulleitern sowie pädagogischem Fachpersonal an Schulen und vorschulischen Einrichtungen ab. Die Maßnahmen müssen in einem Programmstaat stattfinden und können von zwei Tagen bis zwei Monaten dauern. Mit dem Programm "eTwinning" können Schulen unkompliziert Partnerschulen für gemeinsame Lernaktivitäten finden.

Berufliche Bildung

"Leonardo da Vinci" heißt das Unterprogramm für die berufliche Bildung. Es unterstützt die europäische Zusammenarbeit von Unternehmen, Berufsschulen, Kammern, Sozialpartnern und Bildungseinrichtungen. Durch die Teilnahme an "Leonardo da Vinci"-Projekten können Auszubildende, Schüler beruflicher Schulen, Lehrkräfte und Ausbilder ihre fachlichen, sprachlichen und interkulturellen Kompetenzen erweitern und so ihre Chancen am Arbeitsmarkt erhöhen.

Erwachsenenbildung

Eine Fortbildung im Ausland über das Programm "Grundtvig" erweitert die praktischen Kompetenzen von Lehrkräften um die Komponente der internationalen Erfahrung. Zielgruppe des Programms sind öffentliche oder private Einrichtungen, die im weitesten Sinn in der Erwachsenenbildung tätig sind. Hierunter fallen unter anderem Bildungseinrichtungen, Volkshochschulen, Vereine, Verbände, Stiftungen und Hochschulen

Jugend in Aktion

Das Programm soll europäische Jugendbegegnungen ermöglichen und ist offen für junge Menschen im Alter zwischen 13 und 30 Jahren. Insbesondere diejenigen, die sonst wenig Gelegenheit zum Austausch und zur Begegnung haben, sollen von einer Teilnahme profitieren. Besondere Aufmerksamkeit wird darauf gelegt, diejenigen Mobilitäts-Vorhaben zu unterstützen, die Flüchtlinge, Asylsuchende und Migranten einbeziehen.

Sport

Ein besonderer Schwerpunkt liegt hier auf Projekten, die sich mit dem Breitensport befassen. Es geht aber auch um die Bekämpfung von Doping an der Basis, insbesondere im Freizeitbereich - bei Amateursport und Fitness. Eine weitere Zielstellung ist die Sensibilisierung von Akteuren, die an der Bekämpfung von Spielmanipulationen beteiligt sind. Es soll zudem ein Bewusstsein für den gesundheitlichen Nutzen körperlicher Betätigung geschaffen werden.

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2021 Deutscher Bundestag