Inhalt

Aschot Manutscharjan
Kurz REZENSIERT

Die Thesen der US-amerikanischen Politologen Samuel P. Huntington und Francis Fukuyama prägten um die Jahrtausendwende die politischen Debatten über die Zukunft der Menschheit. Huntington prophezeite, eher pessimistisch, einen "Kampf der Kulturen", verursacht und angetrieben durch die großen Weltreligionen. Unterdessen prognostizierte Fukuyama den globalen Sieg der liberalen demokratischen Ordnung über den Totalitarismus und sah bereits das "Ende der Geschichte" nahen.

Die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten erschütterte auch Fukuyama und nötigte ihn zu einem publizistischen Aufschlag: Der Professor an der Universität Stanford will "Heilmittel" gegen die populistische Politik der Gegenwart aufzeigen. Wie viele Amerikaner habe ihn der Ausgang der Präsidentschaftswahl verblüfft und beunruhigt, insbesondere mit Blick auf die außenpolitischen Konsequenzen. Einen Grund für den Sieg des Populisten Trump sieht der Wissenschaftler im Verfall der Institutionen, denn gerade in den USA werde "der Staat zunehmend von mächtigen Interessengruppen vereinnahmt". Und Trump sei einer der "Urheber" dieses Verfalls; denn als Außenseiter habe er seine Kandidatur dazu benutzt, um das ohnehin geschwächte parteipolitische System weiter zu destabilisieren. Fukuyama ist sich sicher, dass Trumps Wirtschaftsnationalismus die Lage seiner Wähler verschlechtere und so das Vertrauen in die Institutionen weiter aushöhle.

Dass ausgerechnet in den beiden ältesten Demokratien der Welt für den Brexit und für Trump gestimmt wurde, wertet der Autor als Zeichen für die Erschütterung des liberalen Demokratiemodells. Anstatt gemeinsame Interessen zu betonen, werde heute stärker die eigene Identität betont und die Anerkennung der diversen Ethnien, Religionen und sonstigen Minderheiten eingefordert. Ein Brandbeschleuniger seien dabei die sozialen Medien. Es verwundert daher nicht, dass Fukuyama in der Betonung der Identitätspolitik in den westlichen Demokratien eine ihrer Hauptbedrohungen ausmacht.

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2021 Deutscher Bundestag