Inhalt

Thomas Brey

Bundespostminister Christian Schwarz-Schilling (CDU), der 1992 aus Protest gegen die seiner Meinung nach falsche Politik der Regierung von Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) in den Kriegen beim Zerfall Jugoslawiens zurückgetreten war, hat eine Bilanz seines Engagements auf dem Balkan vorgelegt. Das Buch liefert jedoch nicht wie angekündigt eine fundierte Analyse. Vielmehr handelt es sich um Memoiren mit dem offensichtlichen Ziel, die Rolle Schwarz-Schillings herauszustreichen.

Als roter Faden ziehen sich Schuldzuweisungen durch das Buch. In Deutschland war es sein Parteifreund Kohl gewesen, der auf die Initiativen des Autors nicht reagiert habe. Auch die FDP in der Regierung sei ein Bremsklotz für ein von ihm befürwortetes frühes militärisches Eingreifen gewesen. Aber auch der oppositionellen SPD schreibt der Autor wegen ihrer Anrufung des Bundesverfassungsgerichts zur Frage deutscher Militäreinsätze Schuld an die aus Schwarz-Schillings Sicht falsche Jugoslawienpolitik zu. International nennt der Autor ebenfalls Schuldige: Frankreich und insbesondere Großbritannien hätten kein Interesse an einem Europa in Frieden gehabt, "sondern verfolgten eigensüchtig, kurzfristige nationale Interessen".

Nach Darstellung Schwarz-Schillings spielte er bei allen diplomatischen Bemühungen eine Schlüsselrolle. Und doch beklagt er geringe Resonanz: "Wenn man damals meinen Vorschlägen gefolgt wäre, dann würde der Westbalkan heute ganz anders aussehen." Als Mediator lokaler Streitigkeiten im befriedeten Balkanstaat stellt sich der Autor ebenso ein erstklassiges Zeugnis aus wie seiner Rolle als Hoher Repräsentant des Auslandes in Bosnien-Herzegowina. Er formuliert seine eigene Dolchstoßlegende: Er sei vom Auswärtigen Amt ausspioniert und in einer konzertierten Aktion der USA, der EU und Deutschlands aus dem Amt gedrängt worden.

Die Hauptkritik an Schwarz-Schillings Darstellung zielt auf die oft einseitige Darstellung zugunsten der Bosniaken. Die kroatischen Kriegsgräuel kommen praktisch nicht vor.

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2021 Deutscher Bundestag