Inhalt

Bernd Haunfelder
Personalia

>Winfried Pinger gest.

Bundestagsabgeordneter 1969-1972, 1976-1998, CDU

Am 29. Oktober starb Winfried Pinger im Alter von 89 Jahren. Der Kölner Rechtsanwalt und Professor für Zivilrecht und Zivilprozessrecht an der Universität Bielefeld von 1974 bis 1984 trat 1957 der CDU bei. Seit 1974 war er stellvertretender Vorsitzender der NRW-Mittelstandsvereinigung und gehörte seit 1969 deren Bundesvorstand an. Der entwicklungspolitische Sprecher seiner Fraktion von 1982 bis 1998 wirkte vorwiegend im gleichnamigen Ausschuss mit. Er war zudem Mitglied der Parlamentarischen Versammlung der OSZE. Pinger hat sich als Verfasser zahlreicher Publikationen zur Entwicklungspolitik und zur Armutsbekämpfung einen Namen gemacht.

>Angelika Barbe

Bundestagsabgeordnete 1990-1994, SPD

Angelika Barbe wird am 26. November 70 Jahre alt. Die Diplom-Biologin aus Berlin, die sich seit 1986 in der DDR-Oppositionsbewegung engagierte, zählte im Oktober 1989 zum Gründerkreis der Sozialdemokratischen Partei (SDP), der späteren SPD in der DDR, und amtierte 1989/90 als stellvertretende Vorsitzende. Von 1990 bis 1994 war Barbe Mitglied des SPD-Bundesvorstands. 1990 gehörte sie der ersten frei gewählten Volkskammer an. Im Bundestag wirkte sie im Innen- sowie im Petitionsausschuss mit. 1996 trat sie zur CDU über.

>Karin Rehbock-Zureich

Bundestagsabgeordnete 1994-2005, SPD

Karin Rehbock-Zureich wird am 29. November 75 Jahre alt. Die Lehrerin aus Jestetten/Kreis Waldshut trat 1978 der SPD bei und stand von 1988 bis 2012 an der Spitze des dortigen Ortsvereins. Sie amtierte als stellvertretende Kreisvorsitzende in Waldshut und gehörte von 1992 bis 1998 dem SPD-Landesvorstand in Baden-Württemberg an. Von 2005 bis 2020 war sie dort Vorsitzende der SPD-Kontrollkommission, der sie seit 2013 auf Bundesebene angehört. Von 1994 bis 2019 war sie Mitglied des Kreistags in Waldshut und amtierte seit 2005 als Fraktionsvorsitzende. Im Deutschen Bundestag wirkte sie im Ausschuss für Verkehr, Bau und Wohnungswesen mit.

>Günter Graf

Bundestagsabgeordneter 1987-2002, SPD

Günter Graf vollendet am 1. Dezember sein 80. Lebensjahr. Der Diplom-Verwaltungswirt und Polizeihauptkommissar aus Friesoythe/Kreis Cloppenburg schloss sich 1973 der SPD an. Von 1976 an gehörte er dem Unterbezirksvorstand Cloppenburg sowie später auch dem SPD-Bezirksausschuss Weser-Ems an. Von 1974 bis 2008 war er Ratsherr in Friesoythe und von 2002 bis 2008 Mitglied des Kreistags Cloppenburg. Graf amtierte zeitweise als stellvertretender innenpolitischer Sprecher seiner Bundestagsfraktion, deren Vorstand er überdies seit 1998 angehörte. Er war vorwiegend im Innenausschuss tätig.

>Peter Letzgus

Bundestagsabgeordneter 1994-2005, CDU

Am 1. Dezember begeht Peter Letzgus seinen 80. Geburtstag. Der Lehrer aus Burg bei Magdeburg und spätere Leiter einer Kreisvolkshochschule trat 1991 der CDU bei. Er war Vorsitzender des Stadtverbands Burg und Beisitzer im CDU-Kreisvorstand Jerichower Land. Letzgus war Mitglied des Umwelt-, des Verkehrs- sowie des Sportausschusses. Von 2002 bis 2006 gehörte er der Parlamentarischen Versammlung des Europarats und der Westeuropäischen Union an.

>Klaus Rose

Bundestagsabgeordneter 1977-2005, CSU

Am 7. Dezember vollendet Klaus Rose sein 80. Lebensjahr. Der promovierte Historiker und Gymnasiallehrer aus Vilshofen schloss sich 1961 der CSU an, war dort von 1971 bis 1981 Ortsvorsitzender, stand von 1981 bis 1997 an der Spitze des Kreisverbands Passau-Land und war schließlich von 1995 bis 2005 stellvertretender Bezirksvorsitzender von Niederbayern. Von 1972 bis 1990 gehörte er dem Stadtrat in Vilshofen und von 1972 bis 2008 dem Kreistag in Passau an. Von 1974 bis 1977 war Rose Abgeordneter im Bayerischen Landtag. Der Direktkandidat des Wahlkreises Passau engagierte sich im Bundestag vorwiegend im Haushaltsausschuss, dessen stellvertretenden Vorsitz er von 1987 bis 1994 inne hatte sowie im Verteidigungsausschuss, an dessen Spitze er von 1994 bis 1997 stand. Danach, bis zum Jahr 1998, war Rose Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Verteidigung.

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2021 Deutscher Bundestag