Inhalt

Claudia Blecker/Lukas Vogel
Kurz notiert

Kurden und Schiiten im Irak
1982:

Massaker an Schiiten im Dorf Dudschail mit mehr als 140 Getöteten; Frauen und Kinder werden deportiert und jahrelang in einem Internierungslager in der Wüste festgehalten.

1983:

Ermordung tausender Mitglieder des kurdischen Stammes Barasin.

Februar bis September 1988:

Anfal-Offensive, in deren Verlauf rund 75 Prozent der gesamten dörflichen Gemeinden und Strukturen der Kurden zerstört werden; Deportation der Überlebenden in riesige Umsiedlungslager und Kollektivstädte. Insgesamt fallen der Offensive 180.000 Menschen zum Opfer, rund 400 Dörfer werden völlig vernichtet; Häuser, Felder und Gärten niedergebrannt, Brunnen zubetoniert, die Menschen getötet oder vertrieben.

16. März 1988:

Giftgasangriff auf Halabja, bei dem rund 5.000 Menschen sofort sterben, 17.000 Menschen sterben in der Folgezeit oder auf der Flucht. Viele Überlebende leiden bis heute unter gesundheitlichen Schäden.

März 1991:

Volksaufstand der Kurden Nordiraks und der Schiiten im Süden des Landes gegen Präsident Saddam Hussein, der gewaltsam niedergeschlagen wird. Rund zwei Millionen Menschen fliehen in Richtung türkischer und iranischer Grenze; mehr als 20.000 sterben auf der Flucht.

5. April 1991:

Errichtung einer internationalen Schutzzone durch die Uno im schiitischen Süden. In den kurdischen Gebieten entstand die 40.000 Quadratkilometer große Schutzzone "Safe Haven", mit einer autonomen kurdischen Selbstverwaltung.

seit 1992:

wurden mehrere riesige Massengräber von Anfal-Opfern entdeckt.

31. August 1996:

Einmarsch der irakischen Truppen in Irakisch-Kurdistan. Es folgten zahlreiche Hinrichtungen von Oppositionellen und erneute Fluchtbewegungen.

20. März bis 1. Mai 2003:

Irak-Krieg

seit 2003:

ist es den Opfern der Anfal-Offensive erstmals möglich in ihre Heimatdörfer zurückzukehren.

19. Oktober 2005:

Beginn des Dudschail-Prozess gegen Saddam Hussein und sieben Mitangeklagte beginnt.

21. August 2006:

Beginn des Anfal-Prozesses. Neben Saddam Hussein ist unter anderem sein Cousin Ali Hassan al-Madschid, besser bekannt als "Chemie-Ali" angeklagt.

5. November 2006:

Urteil im Dudschail-Prozess: Saddam Hussein wird wegen Verbrechen gegen die Menschheit schuldig gesprochen und zum Tod durch den Strang verurteilt. Das Urteil wird am 30. Dezember 2006 vollstreckt. Für die Anfal-Offensive wird er nicht mehr belangt.

10. Mai 2007:

Urteil im Anfal-Prozess: Madschid wird zum Tod durch den Strick verurteilt.

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2016 Deutscher Bundestag