Inhalt

Ramona Vogel
Kurz notiert

1989

4. Juni (Peking) Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens. Das chinesische Militär beschießt Demonstranten, die mehr Demokratie fordern. Berichte über die Zahl der Todesopfer schwanken zwischen 2.500 und 7.000.

7. Oktober (Ost-Berlin) Mit Aufmärschen wird der 40. Jahrestag der DDR-Gründung gefeiert. Der sowjetische Staatschef Michail Gorbatschow rät zu Reformen und sagt: "Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben." Elf Tage später wird Erich Honecker von allen Ämtern entbunden und Egon Krenz neuer Generalsekretär der SED.

9. November (Ost-Berlin) Auf einer Pressekonferenz verkündet Günter Schabowski, dass Auslandsreisen ohne Voraussetzungen beantragt werden können. Daraufhin versammeln sich Tausende an den Grenzen. Kurz vor Mitternacht öffnen sich erste Schlagbäume.

1990

11. Februar (Kapstadt) Der südafrikanische Bürgerrechtler Nelson Mandela wird nach über 27 Jahren aus der Haft entlassen.

1. Juli (Ost-Berlin) Die D-Mark wird als einziges Zahlungsmittel in der DDR eingeführt. Das bedeutet das Inkrafttreten der Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion.

2. Dezember (deutschlandweit) Erste freie gesamtdeutsche Wahlen seit 1932.

1991

17. Januar (Bagdad) UNO-Truppen unter amerikanischer Führung beginnen mit Luftangriffen auf den Irak, nachdem Soldaten von Saddam Hussein in Kuwait einmarschiert waren.

25. Februar (Moskau) Die Mitglieder des Warschauer Pakts beschließen die Auflösung des Militärbündnisses.

20. Juni (Bonn) Mit 338 gegen 320 Stimmen entscheiden sich die Abgeordneten des Deutschen Bundestages für Berlin als künftigen Regierungssitz.

1992

1. Januar (Berlin) Das Stasi-Unterlagengesetz tritt in Kraft. Opfer des DDR-Staatssicherheitsdienstes können Einblick in ihre Akten nehmen. Leiter der damit beauftragten Behörde wird Joachim Gauck. Bald trägt die Behörde inoffiziell seinen Namen.

3. November (Washington) Bill Clinton wird zum 42. Präsident der USA gewählt.

1993

27. Februar (Potsdam) Die Ministerpräsidenten der 16 Bundesländer einigen sich auf den so genannten Solidarpakt zur Finanzierung der Deutschen Einheit.

1994

28. März (Rom) Bei den Parlamentswahlen in Italien erreicht das von Medienunternehmer Silvio Berlusconi angeführte Rechtsbündnis die absolute Mehrheit.

9. Mai (Kapstadt) Nelson Mandela wird zum ersten schwarzen Präsidenten Südafrikas gewählt.

1995

25. April (Gorleben) Der erste Castor-Behälter mit Atommüll wird unter heftigen Protesten ins Zwischenlager nach Gorleben gebracht.

23. Juni (Berlin) Der Künstler Christo verhüllt das Reichstagsgebäude.

1997

23. Februar (Edinburgh) Gentechniker präsentieren das erste geklonte Säugetier, das Schaf "Dolly".

11. Dezember (Kyoto) Auf der UNO-Klimaschutzkonferenz in Japan einigt man sich auf ein Abkommen zur Reduzierung der Treibhausgase.

1998

20. April (London) Die Rote Armee Fraktion (RAF) gibt in einem Schreiben an die britische Nachrichtenagentur Reuters ihre Auflösung bekannt.

3. Juni (Eschede) Bei einer der größten Zugkatastrophen Deutschlands sterben 101 Menschen.

27. September (Bonn) Bei der Bundestagswahl erringen SPD und Bündnis 90/Die Grünen zusammen die Mehrheit. Die erste rot-grüne Koalition auf Bundesebene wird gebildet mit Gerhard Schröder (SPD) als Bundeskanzler und dem Grünen Joschka Fischer als Außenminister.

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2020 Deutscher Bundestag