Inhalt

Tatjana Heid
Es gilt die höchste Gefährdungsstufe

SCHUTZMASSNAHMEN Behörden haben umfassendes Sicherheitskonzept entwickelt

Papst Benedikt XVI. ist einer der bestgeschützten Menschen weltweit. Protokollarisch zählt sein Besuch in Deutschland als der eines Staatsoberhauptes. Es gilt die höchste Sicherheitsstufe. An den Sicherheitsvorkehrungen sind Behörden und Einrichtungen von Bund, Ländern und dem Vatikan beteiligt - die Vorbereitungen sind vergleichbar mit denen beim Besuch des amerikanischen Präsidenten: Es werden Straßen gesperrt, Präzisionsschützen auf Häusern postiert, Kanaldeckel versiegelt.

Sperrung am Bundestag

Auch die Bundestagspolizei befindet sich seit Ende Juni in intensiven Vorbereitungen und arbeitet eng mit der Bundespolizei, dem Bundeskriminalamt und der Berliner Polizei zusammen. Die Bundestagspolizei hat zwei Aufgaben: Zum einen muss sie die Sicherheit des Papstes gewährleisten, zum anderen hat sie für einen störungsfreien Ablauf zu sorgen. Um Verzögerungen zu vermeiden, wurden die Routen von Papst und Gästen zum Bundestag genau bestimmt und Vorfahrtsregeln festgelegt. Der Zutritt der Medien ist exakt geregelt, die Örtlichkeiten inner- und außerhalb des Bundestages werden außerdem mit Sprengstoffspürhunden abgesucht.

Am Tag selbst gilt Urlaubsverbot für die Beamten der Bundestagspolizei: Vier von fünf Dienstgruppen werden im Einsatz sein; lediglich die Nachtschicht bleibt ausgespart. Ab 10 Uhr morgens wird die Gegend um den Bundestag abgesperrt (siehe Karte). Die Sperrung umfasst grob die Fläche zwischen Brandenburger Tor, Kanzleramt, Spree und den Gebäuden des Deutschen Bundestages. An den Absperrungen kontrollieren die Berliner Polizei und Verbindungsbeamte der Bundestagspolizei die Zugänge - rein kommt nur, wer eine Einladung hat oder Mitarbeiter des Deutschen Bundestages ist. Neben den offensichtlichen Kontrollen soll es zudem verdeckte Maßnahmen geben. Jeweils ab 16 Uhr und 17.25 Uhr werden die Durchlassstellen für den Zeitraum der An- und Abfahrt Benedikts XVI. vollständig gesperrt. Auch Reichstagskuppel und Dachterasse werden von 13 Uhr an für den Rest des Tages gesperrt sein, der letzte Einlass zur Kuppel für bereits angemeldete Besuchergruppen ist um 12 Uhr.

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2016 Deutscher Bundestag