Inhalt


Kurz notiert

"Brauner Terror ist eine Schande für dieses Land. Wir treten diesem Terror mit ganzer Kraft und gemeinsam entgegen. Wir sind uns alle einig: Die entsetzlichen Verbrechen, die jetzt offenbar wurden, sind lückenlos aufzuklären. Wir müsen aufklären, warum diese Verbrecherbande jahrelang weitestgehend unendeckt blieb."

"Da sind Menschen in hasserfülltem Nationalismus hingerichtet worden. Menschen, die unter uns, mit uns lebten, die zu uns gehörten. Das festzustellen, gehört an den Anfang, bevor die Aufklärung wirklich beginnt. Mehr noch: Diese Truppe von Neonazis hat brutal Menschenleben ausgelöscht."

"Die Morde haben das Vertrauen in unser Rechtssystem erschüttert. Gerade die Millionen von Menschen mit einer Zuwanderungsgeschichte, die zufällig zu Opfern hätten werden können, müssen sich jetzt fragen, ob sie hinreichend geschützt werden. Jeder in Deutschland hat das Recht, in Frieden und Freiheit zu leben."

"Es ist bemerkenswert, dass die NPD und ihr rechtsextremes, auch rechtsterroristisches Umfeld seit Jahren, seit Jahrzehnten mit V-Leuten durchsetzt sind. Wenn über 13 Jahre lang keine einzige Information zu den bisher bekannten Mordfällen von den V-Leuten kam, ist das Beweis genug für die ganze Nutzlosigkeit dieser Strategie."

"Wir wollen wissen, wer was wusste und wer was unternommen hat oder nicht. Dafür reicht uns kein Ermittler. Wir wollen Untersuchungsausschüsse und schriftliche Berichte, in die jeder schauen kann. Das sind wir den Opfern schuldig." z

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2020 Deutscher Bundestag