Inhalt


Kurz notiert

Stärkung der Menschenrechte in Zentralasien gefordert

Die Fraktionen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen setzen sich für eine Stärkung der Menschenrechte in Zentralasien ein. In einem gemeinsamen Antrag (17/9924) fordern sie die Bundesregierung unter anderem dazu auf, die Evaluierung der EU-Zentralasienstrategie zum Anlass zu nehmen, die auf die Menschenrechte zielenden Maßnahmen effizienter zu gestalten. Zudem soll sich die Bundesregierung für eine stärkere Einbindung der Zivilgesellschaft in die Strategie einsetzen und gleiche, freie und geheime Wahlen in den zentralasiatischen Ländern fordern. Hierzu müssten alle im Rahmen der OSZE (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa) zur Verfügung stehenden Mittel genutzt werden. Der Antrag wurde am vergangenen Donnerstag in die Ausschüsse überwiesen.

Initiative zum UN-Waffenhandelsvertrag

Die Fraktionen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen sind mit ihrer Initiative für einen wirkungsvollen UN-Waffenhandelsvertrag gescheitert. Der"Arms Trade Treaty" (ATT), der im Juli von den Vereinten Nation beschlossen werden soll, bietet "eine bisher nicht dagewesene Möglichkeit, internationalen Waffenhandel mit rechtlich bindenden Mitteln zu kontrollieren und zu regulieren", schreiben die Fraktionen in einem Antrag (17/9927). Der ATT stelle insofern eine historische Chance dar, "die zerstörerischen Auswirkungen" des weltweiten Waffenhandels "nachhaltig und wirkungsvoll" einzuschränken. Der Antrag wurde von den Koalitionsfraktionen abgelehnt.

SPD und Grünen mahnen Dialog mit Ungarn an

Die Fraktionen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen sind mit ihrer Forderung nach einem "ehrlichen Dialog über europäische Grundwerte und Grundrechte in Ungarn" gescheitert. In ihrem Antrag (17/9032) forderten sie die Bundesregierung auf, gegenüber der ungarischen Regierung und Ministerpräsident Viktor Orbán "endlich deutlich" zu machen, dass sich Deutschland um die demokratische Verhältnisse und die Gewaltenteilung im Land sorgt. Vor allem das neue Mediengesetz stehe nicht im Einklang mit den Grundwerten- und -rechten der EU. Der Antrag wurde von den Koalitionsfraktionen bei Enthaltung der Linksfraktion abgelehnt.

EU-Perspektive für Länder des westlichen Balkans

Die Bundesregierung soll die politische, wirtschaftliche und soziale Stabilisierung der Länder des westlichen Balkans "mit Nachdruck" unterstützen und dafür ausreichende Mittel zur Verfügung stellen. Dafür hat sich die SPD-Fraktion in einem Antrag (17/9744) ausgesprochen. Die Zusage des Gipfels von Thessaloniki von 2003, wonach alle Länder die Perspektive einer Mitgliedschaft in der Europäischen Union (EU) hätten, sei "im Sinne einer glaubwürdigen EU-Erweiterungspolitik ausdrücklich zu bekräftigen und einzuhalten". Die Beilegung regionaler Konflikte und die Anerkennung bestehender Grenzen müssten Bedingung für eine EU-Mitgliedschaft sein.

Das wird eine Headline das ist ein Blindtext

Ellis deciperet pessimus adlaudabilis umbraculi. Chirographi corrumperet perspicax agricolae, semper ossifragi deciperet incredibiliter fragilis catelli, utcunque Medusa insectat adfabilis apparatus bellis. Quadrupei agnascor parsimonia ossifragi. Quadrupei miscere rures. Cathedras insectat adfabilis zothecas. Oratori lucide Perspicax apparatus bellis suffragarit utilitas rures. Saburre deciperet orPompeii. Optimus saetosus oratori amputat saburre.Chirographi conubium santet lascivius quadrupeicorrumperet perspicax agricolae, semper ossifragi deciperet

Das wird eine Headline das ist ein Blindtext

Ellis deciperet pessimus adlaudabilis umbraculi. Chirographi corrumperet perspicax agricolae, semper ossifragi deciperet incredibiliter fragilis catelli, utcunque Medusa insectat adfabilis apparatus bellis. Quadrupei agnascor parsimonia ossifragi. Quadrupei miscere rures. Cathedras insectat adfabilis zothecas. Oratori lucide Perspicax apparatus bellis suffragarit utilitas rures. Saburre deciperet oratori. Fiducias conubium santet lascivius quadrupei. Fiducias deciperet Pompeii. Optimus saetosus oratori amputat saburre.Chirographi conubium santet lascivius quadrupeicorrumperet perspicax agricolae, semper ossifragi deciperetquadrupeicorrumperet perspicax agricolae, semper ossifragi deciperetquadrupeicorrumperet perspicax agricolae, semper ossifragi deciperetquadrupeicorrumperet perspicax agricolae, semper ossifragi deciperetquadrupeicorrumperet perspicax agricolae, semper ossifragi deciperetfragi deciperetfragi deciperetfragi deciperetfragi deciperetfragi deciperetfragi deciperet

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2020 Deutscher Bundestag