Inhalt

Jörg Biallas
Das Internet im Blick

VON JÖRG BIALLAS

Hilfe, die Zeitungen sterben! Die Financial Times Deutschland wird eingestellt, die Frankfurter Rundschau ist insolvent. Da passt es ins Bild, dass auch der Nachrichten-Zulieferer dapd vor einer ungewissen Zukunft steht und Personal abbaut. Das muss er sein, der so oft vorhergesagte Untergang des gedruckten Wortes.

Gemach. Natürlich ist der Verlust von Qualitätsmedien ausgesprochen bedauerlich. Das gilt nicht nur aus Solidarität der Zunft mit den Kollegen, die ihren Arbeitsplatz verlieren oder darum fürchten müssen. Sondern vor allem auch deshalb, weil unsere Informationskultur Schaden nimmt.

Ein Ende des Zeitungswesens allerdings ist nicht schon besiegelt, wenn ein paar Geschäftsmodelle gescheitert sind. Die Bedeutung des Internets wächst und beschert der Branche einen Umbruch, keineswegs einen Untergang (siehe auch Interview "Im Blickpunkt" auf Seite 9).

Gewiss wird es immer schwieriger, mit Zeitungen Profit zu machen. Und doch ist nicht bekannt, dass die großen Verlage im Lande Not leiden. Darum verdienen Überlegungen auch seitens der Politik, Medienhäuser direkt oder indirekt staatlich zu subventionieren, Diskussion. Schon der leiseste Verdacht, damit könnte Einfluss auf journalistische Inhalte und die Unabhängigkeit der Redaktionen verbunden sein, wäre gefährlich.

Printprodukte müssen ihren Markt neu finden. Das ist eine unternehmerische und keine politische Herausforderung. Dabei wird es darauf ankommen, die publizistischen Vorteile des Internets möglichst effektiv mit dem Gedruckten zu verzahnen.

Diesen Ansatz hat sich jetzt auch "Das Parlament" zunutze gemacht. Wenn Sie den unten stehenden Code mit dem Smartphone oder Tablet-PC scannen, gelangen Sie direkt auf die jeweilige Seite unseres E-Papers, das Sie im Internet auch unter www.bundestag.de finden. Und von dort führen externe Links weiter zu vielen interessanten zusätzlichen Informationsangeboten rund um die Themen, die der Deutsche Bundestag in der vergangenen Woche behandelt hat.

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2016 Deutscher Bundestag