Inhalt

AUFGEKEHRT
Annette Sach
Moralische Monarchie

An Krisen hat sich die Republik inzwischen gewöhnt: Nicht nur die Wirtschaftsseiten der Zeitungen lassen uns frösteln, auch - glaubt man der "Zeit" - die Moral befindet sich auf Talfahrt. Hässliche Worte wie Vorteilsannahme, Steuerhinterziehung oder Selbstanzeige sind aus dem Vokabular deutscher Talkshows nicht mehr wegzudenken. Die Staatsanwälte geben sich bei den Mächtigen und Reichen die Klinke in die Hand. Das zeigt, wie tief diese Republik moralisch gesunken ist. Nach der Tragödie um unser einstiges Staatsoberhaupt und unzählige korrupte Manager dachten wir, diese Republik könne jetzt nichts mehr erschüttern. Der Fall der moralischen Inkarnation des deutschen Fußballs hat gezeigt, dass es noch schlimmer geht.

Für die Sportrepublik Deutschland kommt in der Not Beistand von der Monarchie. Denn Kaiser Franz beruhigt via Sky-Sport News: "Uli Hoeneß ist kein Betrüger, da ist ihm irgendein Fehler unterlaufen, das kann sein", sagte Franz Beckenbauer in der vergangenen Woche.

Danke Franz, mit Deiner Hilfe können wir das Fehlverhalten deines Mitspielers an die richtige Stelle der moralischen Werteskala einordnen. Denn "ein Fehler unterlaufen" ist weniger schlimm, als vom Gegner überlaufen zu werden. Vielleicht ist Steuerhinterziehung eine Petitesse und kann schon mal passieren, wenn es um die Optimierung des Vermögens geht. Mit Optimierung kennt sich Franz aus. Denn schließlich wird seine Stiftung von der Swiss Asset Management unterstützt. Sie sorgt "umsichtig und professionell für die optimale Entwicklung ihrer Vermögenswerte". Denn der Kaiser weiß wie Philosoph Charles de Montesquieu: "Republiken enden durch Luxus, Monarchien durch Armut."

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2016 Deutscher Bundestag