Inhalt

NACHRUF
Julian Burgert
Reich-Ranicki gestorben

Bereits am 18. September verstarb der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki im Alter von 93 Jahren. Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) sprach dem Sohn Reich-Ranickis sein Beileid aus und würdigte den Verstorbenen in einem Brief. "Marcel Reich-Ranicki hat die Literatur in Deutschland über viele Jahrzehnte begleitet und ihre öffentliche Wahrnehmung maßgeblich geprägt." Mit seiner "unnachahmlichen Art" habe er der Literatur auch in der breiten Öffentlichkeit zu mehr Geltung verholfen. Seine eindrucksvolle Rede am 27. Janaur 2012 zum Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus vor dem Bundestag bleibe unvergessen. "Marcel Reich-Ranickis Stimme war uns über Jahrzehnte hinweg vertraut - nun wird sie uns fehlen. Seine großen Verdienste um die deutsche Literatur wirken fort."

Reich-Ranicki wurde am 2. Juni 1920 in Polen geboren und wuchs in Berlin auf. Als Jude überlebte er den Zweiten Weltkrieg im Untergrund und siedelte 1958 nach Deutschland um. Besonders bekannt wurde er durch die Fernseh-Sendung "Das literarische Quartett".

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2016 Deutscher Bundestag