Inhalt

Michael Klein
6,1 Milliarden Euro mehr

Allgemeine Finanzverwaltung Steuern steigen

In diesem Jahr sollen die Einnahmen um 6,1 Milliarden Euro auf 279,2 Milliarden Euro (2013: 273,1 Milliarden Euro) steigen. Im Wesentlichen stammen die Einnahmen aus Steuern und steuerähnlichen Abgaben, die 2014 insgesamt 269,14 Milliarden Euro (260,92 Milliarden Euro) betragen sollen. Die Verwaltungseinnahmen sollen hingegen von 10,04 Milliarden Euro auf 7,19 Milliarden Euro fallen.

Im Einzelnen erwartet die Regierung bei den Einnahmen des Bundes aus der Umsatzsteuer eine Steigerung von 78,78 Milliarden Euro auf 82,02 Milliarden Euro. Für Einnahmen aus der Lohnsteuer sind 70,59 Milliarden Euro (66,77 Milliarden Euro) vorgesehen; der 50prozentige Anteil des Bundes an der Körperschaftsteuer soll 10,35 Milliarden Euro (10,29 Milliarden Euro) betragen. Die Einnahmen aus den Energiesteuern sollen insgesamt 39,05 Milliarden Euro (39,77 Milliarden Euro) und der Anteil des Bundes am Reingewinn der Deutschen Bundesbank soll 2,5 Milliarden Euro (1,5 Milliarden Euro) betragen. Aus dem Verkauf von Beteiligungen und aus der Verwertung von Kapitalvermögen erwartet die Regierung Einnahmen von 975 Millionen Euro (4,35 Milliarden Euro).

Im Bereich "Leistungen im Zusammenhang mit der Deutschen Einheit" sollen die Ausgaben bei 371,42 Millionen Euro (282,15 Millionen Euro) liegen. Dabei werden die Zuweisungen an den Entschädigungsfonds auf 250 Millionen Euro (150 Millionen Euro) erhöht.

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2016 Deutscher Bundestag