Inhalt

NSU
Joachim Riecker
Bargeld, Waffen und Bekenner-DVD

Es gibt keine Hinweise darauf, dass sich an oder in dem Wohnmobil, in dem die NSU-Mitglieder Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos am Mittag das 4. November 2011 durch Kopfschüsse starben, noch eine weitere Person aufgehalten hat. Das sagten in der Sitzung des NSU-Untersuchungsausschusses unter Vorsitz von Clemens Binninger (CDU) vergangene Woche zwei Zeugen der Thüringer Kriminalpolizei. Kriminaloberkommissar Michael Lotz und Kriminalhauptkommissarin Sylvia Michel, die damals mit der Spurensicherung am Tatort befasst waren, gaben an, dass eine solche dritte Person aufgrund der örtlichen Gegebenheiten nicht unerkannt hätte entkommen können. Auch im Wohnmobil selbst, dessen Innenraum durch ein von den Insassen gelegtes Feuer stark zerstört war, hätten sich keine Hinweise auf die Anwesenheit einer weiteren Person gefunden.

Umstrittener Abtransport Etwas unterschiedliche Einschätzungen gab zu der Frage, ob durch den umstrittenen Abtransport des Wohnmobils am 4. November 2011 in eine Wagenhalle der Eisenacher Polizei Spuren beeinträchtigt wurden. Während Lotz und Michel sagten, dass sie diese Lösung nicht für optimal gehalten hätten, es aber kaum Alternativen gegeben hätte, bestritt der damals aus Gotha zur Spurensicherung nach Eisenach abgeordnete Kriminaloberkommissar Gerd Sopuschek, dass durch den Transport in größerem Umfang Spuren verwischt worden sein könnten. Er räumte ein, dass er in dem ausgebrannten Wohnmobil, in dem er am 5. November 2011 Spuren sicherte, vermutlich einige Bekenner-DVDs des "Nationalsozialistischen Untergrunds" übersehen habe. Sie waren in zwei Rucksäcken verstaut und wurden vom Bundeskriminalamt erst später entdeckt. Gefunden habe er neben Waffen aber auch größere Mengen Bargeld, die sowohl aus dem Überfall in Eisenach als auch aus früheren Banküberfällen stammten. Es gehört zu den vielen ungeklärten Fragen im NSU-Komplex, warum Böhnhardt und Mundlos so große Mengen Bargeld in dem angemieteten Wohnmobil verstaut hatten.

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2020 Deutscher Bundestag