Inhalt

Handwerk
Franz Ludwig Averdunk
Umsatzanstieg erwartet

Das Handwerk erwartet in diesem Jahr eine Umsatzsteigerung von "mindestens zwei Prozent". Dies erklärte der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), Hans Peter Wollseifer, vor dem Ausschuss für Wirtschaft und Energie in der vergangenen Woche. Der Start in dieses Jahr sei "so gut wie nie seit 1992" verlaufen - angesichts von niedrigen Zinsen, niedrigem Ölpreis und hoher Konsumbereitschaft. Allerdings könne "der Wind sehr schnell wieder von der anderen Seite wehen", verwies er auf ein "fragiles Umfeld".

Der Brexit habe das Klima der Verunsicherung weiter verschärft. Das Handwerk sei allerdings davon "nicht so sehr unmittelbar" betroffen - gleichwohl mittelbar, weil die Betriebe größtenteils Zulieferer der Industrie seien. In Brüssel sollten nun aber "Prioritäten neu gesetzt" und "Strukturen überprüft" werden. Speziell hob er dann mit Sorge auf die Binnenmarktstrategie der EU ab. Er könne nicht nachvollziehen, dass die EU bei ihren Reglementierungen einen hohen Qualifikationsstand "als Hemmnis im Visier" habe, sagte Wollseifer mit Blick auf die Meisterberufe im Handwerk

Wollseifer versicherte den Abgeordneten, das Handwerk unternehme alle Anstrengungen, die Chancen der Digitalisierung zu vermitteln. Aus- und Weiterbildung seien dabei von "herausragender Bedeutung", meinte er mit Blick auf die eigenen 550 Bildungs- und Kompetenzzentren, die "auf dem neuesten Stand der Technik" gehalten würde. Er mahnte den Ausbau des Breitbandnetzes nicht nur in den Metropolen, sondern auch auf dem Land an.

Als "Kardinalthema" stufte Wollseifer die Fachkräftesicherung an. Das Handwerk sehe sich "von zwei Seiten in der Zange". Einerseits die Demografie: 150.000 Schulabgänger weniger als noch vor zehn Jahren. Andererseits der Trend zum Studium: 58 Prozent der jungen Leute heute, 35 Prozent im Jahre 2006. Er sprach von einer "massiven Fachkräftelücke". Zahlreiche Ausbildungsplätze hätten seit Jahren nicht besetzt werden können. Allerdings gebe es inzwischen "zumindest keine schwindenden Zahlen bei der Ausbildung".

Das Handwerk sei bemüht, seine Ausbildungsangebote "noch attraktiver" zu machen. Schließlich müssten in den kommenden zehn Jahren 200.000 Handwerksbetriebe übergeben oder andernfalls geschlossen werden. So warb Wollseifer für das in Österreich und der Schweiz erfolgreiche Modell des "Berufsabiturs" - einer Kombination von Gymnasium und Lehre mit dann zwei Abschlüssen. Damit verknüpft sei der Vorteil, dass erst vier Jahre später als jetzt die Entscheidung für den Berufsweg getroffen werden müsse.fla

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2020 Deutscher Bundestag