Inhalt

pestizide
Götz Hausding
Streit um Glyphosat-Zulassung

Grüne fordern Reduzierung - Union warnt vor Lebensmittelknappheit

Für Anton Hofreiter ist die Sache klar: Der Pestizideinsatz in der Landwirtschaft muss reduziert werden. Insbesondere Glyphosat sei schließlich in hohem Maße gesundheitsgefährdend und dürfe nicht länger auf deutschen Äckern versprüht werden. So steht es auch in einem Antrag der Grünen (18/7240), den der Bundestag vergangene Woche in erster Lesung beraten hat. Dabei forderte der Grünen-Fraktionsvorsitzende die Bundesregierung zum Handeln auf, weil dies "überfällig" sei. Ernsthafte Hoffnungen, dass etwas in dieser Richtung passiert, hat Hofreiter aber offenkundig nicht. Bislang, so der Grünen-Abgeordnete, tue die Bundesregierung das Gegenteil von dem, was nötig sei. Auf EU-Ebene habe sie sich dafür eingesetzt, dass die Zulassung für Glyphosat um zehn Jahre verlängert werde. Nach Ansicht Hofreiters ein "peinlicher Vorgriff auf das Freihandelsvorkommen TTIP".

Er teile die Ansicht seines Vorredners nicht, machte wenig überraschend im Anschluss Hermann Färber (CDU) deutlich. "Chemische Pflanzenschutzmittel sind heute so gut und so erfolgreich, dass sich niemand mehr vorstellen kann, wie es war, als es diese Mittel noch nicht gegeben hat", sagte der Unionsabgeordnete. Die heutige Sicherheit und Qualität der Nahrungsmittelversorgung sei ohne chemische Pflanzenschutzmittel nicht zu erreichen, urteilte er mit Blick auf Hungerkatastrophen früherer Jahre als Folge des Ernteverlustes wegen Schädlingsbefall. Zwar würden auch biologische Mittel erforscht, doch seien diese noch nicht praxisreif. Außerdem, so Färber weiter, gebe es für Pflanzenschutzmittel in Deutschland und in Europa "eines der strengsten Regulierungssysteme der Welt".

Grenzwerte Karin Binder (Die Linke) räumte ein, dass der Anteil der Grenzwertübersteigungen laut den Angaben des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit mit 1,4 Prozent der untersuchten Proben "äußerst gering" sei. Schaue man aber genauer hin, entpuppe sich das Ganze als "höchst bedenkliche Verbrauchertäuschung". Die Beanstandungen seien nicht etwa so niedrig, weil die Schadstoffbelastung reduziert worden sei. "Sondern weil die Grenzwerte vieler Pestizide in den vergangenen Jahren immer wieder angehoben wurden", sagte Binder. So sei "auf Wunsch des Herstellers Monsanto" der Grenzwert auf Glyphosat im Jahr 2010 von 0,1 auf 10 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht eines erwachsenen Menschen angehoben worden.

Für die Sozialdemokraten stehe der Schutz der Verbraucher an erster Stelle, sagte Rita Kagl-Kehl (SPD). Zugleich wolle man eine nachhaltige Entwicklung der Landwirtschaft, "die auch ressourcenschonend ist". Trotzdem stehe die SPD für die Produktion von gesunden, qualitativen und wettbewerbsfähigen Lebensmitteln. Der intensive Einsatz von Pestiziden, so Kagl-Kehl, beeinflusse die anhaltende Abnahme der biologischen Vielfalt. Daher sei die Reduktion der Pestizide dringend nötig. "Nicht aber ein allgemeiner Verzicht auf Pflanzenschutzmittel", fügte sie hinzu. Bei richtiger Anwendung könne man so einen "Schutz für die Gesundheit von Menschen und Tieren und für den Naturhaushalt" erreichen.

Ein Verzicht auf Pflanzenschutzmittel habe zudem die Folge, dass der Export von Lebensmitteln und Futtermitteln zunehmen würde. In anderen Ländern - wie etwa in Südamerika - erfolge die Anwendung der Mittel aber in viel größeren Dosierungen als in Deutschland, gab die SPD-Abgeordnete zu Bedenken.

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2020 Deutscher Bundestag