Inhalt


Stefan Liebich (Die Linke)

Es ist Realität geworden: Donald Trump wird Präsident der USA. Trump ist eine schlechte Wahl, doch die USA ernten mit ihm, was sie mit der Tea-Party Bewegung säten. Die Republikaner haben die Populisten jahrelang umworben, das rächt sich nun. Jetzt wird ein Mann Präsident, der den Klimawandel verneint, sich nicht von der Ideologie der "weißen Vorherrschaft" distanziert, der Minderheiten und Ausländer diskriminiert und ausgrenzt. Für die transatlantischen Beziehungen werden die kommenden vier Jahre sicher nicht einfach. Wir müssen uns in Deutschland und in Europa klar positionieren: Mehr denn je müssen wir unsere Konzepte für eine friedliche, fortschrittliche und gerechtere Welt in den Vordergrund rücken. Ein Zurück in eine vermeintlich bessere Vergangenheit darf es nicht geben.

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2016 Deutscher Bundestag