Inhalt

Sören Christian Reimer
Kurz rezensiert

Mit Vorhersagen ist das so eine Sache: Auch Torben Lütjen schätzte die Chancen Donald Trumps vor der Wahl als äußerst gering ein. Es fehle die Wählerschaft, um in den umkämpften "Swing States" den entscheidenden Vorteil zu erzielen, schrieb Lütjen im letzten Kapitel seines Buches knapp einen Monat vor der amerikanischen Präsidentschaftswahl. Damit lag er im konkreten Fall zwar falsch, aber im Grundsatz bleibt Lütjens Analyse richtig: Die Republikaner, getrieben von der konservativen Bewegung, haben sich in den vergangenen Jahrzehnten auf eine weiße Wählerschaft konzentriert, die schrumpft und deren wahltaktische Bedeutung abnimmt. Wie es dazu kam, schildert Lütjen in einem gut lesbaren Schnelldurchgang. Im Fokus stehen die Entwicklung der konservativen Bewegung seit dem "New Deal", ihre Intellektuellen, Medien und Organisationen und die Frage, wie sie die Kontrolle über die Republikaner erlangen konnten. Trotz des Umfangs des Unterfangens gelingt es dem Autor, die widersprüchliche Geschichte dieser politischen Kraft überzeugend darzustellen. Lütjen orientiert sich an der aktuellen Forschung und bietet manch interessanten Exkurs an. Immer wieder gibt es Bezüge zu Trump, ohne dass sie im Vordergrund stehen würden.

Das Phänomen bleibt trotzdem erklärungsbedürftig: Trump ist nicht als prinzipientreuer Konservativer aufgefallen und kein Kind der Bewegung. Einige seiner wechselhaften Forderungen stehen im krassen Gegensatz zu Glaubenssätzen insbesondere der wirtschaftsnahen Teile von Partei und Bewegung. Lütjen macht deutlich, dass er trotzdem nicht vom Himmel gefallen ist. Anti-Intellektualismus und Populismus haben in der Grand Old Party inzwischen Tradition. Trump nutzte das und zerlegte im Vorbeigehen das vermeintliche Establishment der Partei. Unklar ist nun, wie es mit Konservatismus und Republikanern weitergeht. Lütjen selbst bietet dazu einige Szenarien für die Zeit "nach Trump" an. Nach der Wahl lautet die Frage aber: Wie geht es mit Trump weiter?

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2016 Deutscher Bundestag