Inhalt

MEDIEN
Alexander Weinlein
Größere Reichweite

Die Deutsche Welle (DW) will ihre Reichweite deutlich erhöhen. So soll die Zahl der wöchentlichen Nutzerkontakte weltweit bis Ende 2017 von derzeit 135 auf 150 Millionen gesteigert werden. Hiervon sollen mindestens 40 Millionen über die digitalen Angebote erreicht werden. Dies teilt der Auslandssender in seinem "Entwurf für eine Fortschreibung der Aufgabenplanung 2014 bis 2017" (18/10856) mit. Nach DW-Angaben konnte der Sender seine Reichweite bereits von 118 Millionen Nutzern im Jahr 2015 auf aktuell 135 Millionen steigern.

In ihrer Unterrichtung an den Bundestag weist die Deutsche Welle darauf hin, dass die gestiegenen Anforderungen an den Sender eine dauerhafte Anhebung der institutionellen Förderung durch den Bund "zwingend" erfordere. Der Auslandssender ist im Gegensatz zum Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk nicht gebührenfinanziert, sondern wird hauptsächlich durch einen Bundeszuschuss aus dem Etat der Beauftragten für Kultur und Medien finanziert. In diesem Jahr beträgt der Zuschuss 325,6 Millionen Euro. Weitere Mittel zur Programmprojektförderungen kommen aus den Etats des Auswärtigen Amtes und des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2016 Deutscher Bundestag