Inhalt

EDITORIAL
Jörg Biallas
Ständige Bewegung

Demokratie fällt nicht vom Himmel. Demokratie ist überall auf der Welt das Ergebnis einer Sehnsucht nach Gerechtigkeit, daraus folgender Proteste, mitunter blutiger Auseinandersetzungen und zahlreicher Rückschläge. Ohne mutige Querdenker, selbstlose Utopisten, die bereit sind, Leib und Leben für die Idee einer Herrschaft des Volkes einzusetzen, können demokratische Strukturen nicht durchgesetzt werden. Darum ist Demokratie nicht selbstverständlich, nirgendwo.

Auch hierzulande hat es lange gedauert, bis die Demokratie so gefestigt war, dass sie dauerhaft bestehen kann. Nach all dem Grauen, dem Blutvergießen und den politischen Turbulenzen, die Deutschland in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts der Welt zugemutet hat und selbst ertragen musste, entwickelte sich zunächst im Westen eine stabile parlamentarische Demokratie.

Die weder absehbare noch selbstverständliche Wiedervereinigung des Landes vor nunmehr fast 30 Jahren war dann eine abermalige Verbeugung vor der einzig überzeugenden Staatsform.

Und doch braucht Demokratie Schutz. Schutz vor Unwissenheit, vor Leichtfertigkeit, vor bewusst provozierter Beschädigung, betrieben von Populisten, den schlimmsten Feinden lösungsorientierter politischer Ansätze.

Wer die deutsche Geschichte nicht kennt, wer nicht weiß, wie schmerzhaft der Weg zu einem demokratischen Staat war, wird die damit verbundenen Errungenschaften schwerlich wertschätzen können.

Von politischer Einfältigkeit und intellektueller Unbedarftheit gekennzeichnete Phänomene wie "Pegida" oder "Identitäre Bewegung", aber auch manch linksextremistische Organisation setzen auf mangelndes historisches Bewusstsein als Baustein einer wirren Weltanschauung.

Dagegen hilft nur Bildung, vermittelt in Elternhäusern und Schulen. Und die Überlegung, ob unseren Kindern und Kindeskindern das Leben in Frieden, Freiheit und Sicherheit inzwischen möglicherweise so selbstverständlich geworden sein könnte, dass sie Gefahren für die Demokratie nicht ausreichend sensibel begegnen.

Denn: Demokratie ist ständige Bewegung, nicht Stillstand.

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2016 Deutscher Bundestag