Inhalt

anhörung I
Claus Peter Kosfeld
Streit über PTA-Reform

Gesundheitsexperten streiten über die künftige Dauer für die Ausbildung zum pharmazeutisch-technischen Assistenten (PTA). Der Gesetzentwurf der Bundesregierung (19/13961) sieht eine Dauer von zweieinhalb Jahren vor, Kritiker halten das für unzureichend und verlangten in einer Anhörung vergangene Woche eine über drei Jahre laufende Ausbildung.

Die Ausbildung zum PTA soll mit dem Gesetzentwurf an die modernen Anforderungen in Apotheken angepasst werden. Die Berufsausbildung soll weiter zweieinhalb Jahre dauern, darunter zwei Jahre in einer PTA-Schule und ein halbes Jahr Praxiseinsatz in einer Apotheke. Die PTA erhalten während ihrer praktischen Ausbildung eine Vergütung. Erfahrene PTA sollen unter bestimmten Voraussetzungen erweiterte Kompetenzen bekommen.

Der Bundesverband PTA rügte, die Vorlage werde den Ansprüchen an ein modernes Berufsgesetz nicht gerecht. Unumgänglich sei eine Ausbildungsdauer von mindestens drei Jahren. Zudem sollten Unterricht und praktische Ausbildung besser miteinander verzahnt werden. Es fehlten elementare Ausbildungsinhalte, die heute im Apothekenalltag Standard seien. Auch müssten Ausbildungsvergütung von Anfang an gezahlt werden. PTA-Anwärter dürften nicht als billiger Ersatz für fehlende Arbeitskräfte missbraucht werden.

Die Apothekengewerkschaft Adexa kritisierte, die geplante Neuregelung gehe am künftigen Bedarf vorbei. Insbesondere entstehe der Eindruck, dass die Weiterentwicklung dieses Berufs an finanziellen und organisatorischen Fragen festgemacht werde. Weder die Qualität der Ausbildung noch die Kompetenz der Absolventen würden so gesteigert.

Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) erklärte hingegen, eine Verlängerung der Ausbildung würde zu organisatorischen Schwierigkeiten führen. Der Berufsschulleiter Peter Lehle sagte hingegen, eine verlängerte Ausbildung sei organisatorisch machbar. Der Ausbildungsgang sei derzeit nicht besonders attraktiv. Lehle betonte: "Die Hütte brennt."

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2016 Deutscher Bundestag