Inhalt

Bernd Haunfelder
Personalia

>Wilhelm Nölling gest.

Bundestagsabgeordneter 1969-1974, SPD

Am 21. November starb Wilhelm Nölling im Alter von 86 Jahren. Der promovierte Volkswirt, SPD-Mitglied seit 1964, war Direktkandidat des Wahlkreises Hamburg-Eimsbüttel und gehörte dem Ausschuss für Arbeit und Sozialordnung an. Nölling war von 1974 bis 1982 Gesundheits-, Wirtschafts- bzw. Finanzsenator in Hamburg und stand von 1982 bis 1992 an der Spitze der dortigen Landeszentralbank.

>Wilhelm Helms gest.

Bundestagsabgeordneter 1969-1972, FDP

Wilhelm Helms starb am 8. Dezember im Alter von 96 Jahren. Der Landwirt aus Twistringen/Kreis Grafschaft Hoya schloss sich 1963 der FDP an, war von 1961 bis 1971 Bürgermeister von Heiligenloh und von 1976 bis 1981 Stadtrat. Im April 1972 verließ er im Verlauf der Debatte um die Ostverträge die FDP und wurde Gast der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Helms engagierte sich im Landwirtschaftsausschuss.

>Eckhardt Barthel

Bundestagsabgeordneter 1998-2005, SPD

An 17. Dezember feiert Eckhardt Barthel seinen 80. Geburtstag. Der Berliner Diplom-Politologe trat 1970 in die SPD ein, war von 1992 bis 1999 Vorsitzender des Bezirks Schöneberg und gehörte von 1983 bis 1998 dem Berliner Abgeordnetenhaus an. Im Bundestag engagierte sich Barthel, kultur- und medienpolitischer Sprecher seiner Fraktion von 2000 bis 2005, im Kultur und Medienausschuss sowie im Innenausschuss.

>Elfriede Klemmert

Bundestagsabgeordnete 1957-1961, CDU

Elfriede Klemmert vollendet am 21. Dezember ihr 95. Lebensjahr. Die aus Bonn stammende Notarin war dort Kreisvorsitzende der Jungen Union und stellvertretende Landesvorsitzende. 1954 trat sie der CDU bei und gehörte einige Jahre dem rheinischen Landesausschuss an. Im Bundestag engagierte sich Klemmert im Rechtsausschuss. Sie ist die einzige noch lebende Abgeordnete des Dritten Deutschen Bundestags.

>Lothar Ibrügger

Bundestagsabgeordneter 1976-2009, SPD

Am 24. Dezember begeht Lothar Ibrügger seinen 75. Geburtstag. Der Diplom-Ingenieur sowie Stadt- und Regionalplaner aus Minden trat 1969 der SPD bei und war zeitweise Vorsitzender des dortigen Ortsvereins. Der Direktkandidat des Wahlkreises Minden-Lübbecke I bzw. II engagierte sich im Bundestag überwiegend im Verkehrsausschuss, dessen stellvertretenden Vorsitz er von 1994 bis 1998 inne hatte, sowie im Ausschuss für die Angelegenheiten der Europäischen Union. Von 1998 bis 2000 amtierte er als Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen. 1978/79 gehörte Ibrügger dem Europäischen Parlament sowie von 1981 bis 2009 der Nordatlantischen Versammlung an.

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2020 Deutscher Bundestag