Inhalt

Aufgekehrt
Alexander Weinlein
»Zu dumm sie sind!«

In den vergangenen Wochen gab es mal wieder reichlich Futter für alle Verschwörungstheoretiker. Diesmal durften sich jedoch nicht die Apologeten der Corona-Diktatur, Widerstandskämpfer gegen das dunkle Bill-Gates- Impfimperium, trumpgläubige QAnon-Jünger oder andere Aluhut-Träger aus den diversen Paralleluniversen freuen, sondern die guten alten Ufo- und Alien-Gläubigen. Gleich zwei ausgewiesene Experten erklärten uns Terranern, dass der kleine E.T. nämlich schon längst unter uns weilt. Okay, für Erich von Däniken und andere Area-52-Reiseführer war das nun keine ganz neue Erkenntnis, aber die Namen besagter Experten ließen dann doch aufhorchen. Es sind nämlich wirklich welche.

Da wäre zum einen Professor Haim Eshed, der verkündete, es existiere eine "Galaktische Föderation", die in einem geheimen Pakt mit Washington eine unterirdische Marsbasis betreibe. Die Aliens wollten das geheim halten, weil die Menschheit noch nicht bereit sei, verkündete er. Nun ist der Mann nicht irgendwer, sondern war 30 Jahre lang Chef des israelischen Satellitenprogramms. Und da ist der renommierte Havard-Wissenschaftler Avi Loeb, der den 2017 entdeckten Kometen 'Oumuamua in unserem Sonnensystem für Alientechnologie erklärte.

Jetzt gebe es zwei Erklärungen: Beide Männer haben unlängst ihre neuen Bücher publiziert. Also alles nur ein PR-Gag? Die andere Erklärung: Eshed und Loeb sind Israelis. Und jeder gute Verschwörungstheoretiker weiß, dass die Juden ja eh hinter allem stecken. Terranern, die dieser These anhängen, sei die galaktische Weisheit des kleinen grünen Jedi-Meisters Yoda attestiert: "Zu dumm sie sind!"

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2020 Deutscher Bundestag