Inhalt

Alexander Weinlein
Kurz Notiert

Medienkompetenz soll gestärkt werden

Die Bundesregierung soll nach dem Willen des Bundestages gemeinsam mit den Bundesländern die Medienkompetenz der Bürger stärken und eine digitale Spaltung der Gesellschaft überwinden. Den entsprechenden Antrag von CDU/CSU und SPD (18/4422, 18/5368) verabschiedete das Parlament am vergangenen Donnerstag gegen das Votum von Linksfraktion und Bündnis 90/Die Grünen. Die Opposition begrüßte zwar das Anliegen des Antrags, allerdings beschränke er sich auf Prüfaufträge und die Empfehlung eines Staatsvertrages zwischen den Ländern.

Medienpreis 2015 des Deutschen Bundestages

Auch in diesem Jahr vergibt der Bundestag den mit 5.000 Euro dotierten Medienpreis Politik. Er würdigt publizistische Arbeiten aus den Bereichen Print-, Online-, Radio- und TV-Journalismus, die zu einem vertieften Verständnis der parlamentarischen Praxis beitragen. Bewerbungen können zum 5. Oktober eingereicht werden (Deutscher Bundestag, Wissenschaftliche Dienste, WD 1, Platz der Republik 1, 11011 Berlin). Der Beitrag muss zwischen dem 1. Oktober 2014 und dem 30. September 2015 erschienen oder gesendet worden sein. Weitere Informationen unter "www. bundestag.de/medienpreis".

Linke wollen Verleihbarkeit von E-Books sicherstellen

Bibliotheken sollen nach dem Willen der Linksfraktion E-Books und andere elektronische Medien zukünftig in einem größeren Umfang verleihen können. Dies sei notwendig, um Bibliotheken zukunftsfähig zu machen. In einem Antrag (18/5405) fordert sie die Bundesregierung auf, einen entsprechenden Gesetzentwurf zur Änderung des Urheberrechtes vorzulegen. Zugleich müssten die von Bund und Ländern aufgebrachten Mittel zur Entschädigung von Verlagen und Autoren für durch die Ausleihe entgangene Einnahmen erhöht werden.

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2016 Deutscher Bundestag